Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Der Gmünder Westen soll schöner werden

Foto: hs

Gmünds Stadteingang von Westen her ist kein Prachtstück. Dies soll sich möglichst ändern. Die Stadt plant eine Neugestaltung des Quartiers. Dazu braucht es zunächst einen Rahmenplan, über den jetzt debattiert wird.

Donnerstag, 18. April 2024
Jürgen Widmer
37 Sekunden Lesedauer

Es geht in kleinen Schritten voran. Der Bau– und Umweltausschuss, der einen solchen Bandwurmnamen trägt, das KUEBA als Abkürzung herhalten muss, hat sich jetzt mit dem Rahmenplan für das Gebiet am westlichen Stadteingang links und rechts der Lorcher Straße beschäftigt.
Dieses Gebiet soll neu überplant werden und so einen attraktiveren westlichen Stadteingang schaffen und gleichzeitig die Stadt gen Westen erweitern. Dabei setzt der Entwurf des Planers Tom Macht auf eine klare Strukturierung des Gebiets in fünf Teilbereiche. Ebenfalls zentral: Eine Verbindung vom Nepperberg zum Straßdorfer Berg mit einer Querung der Bahngleise.

Welche Pläne es gibt, wie viele Wohnungen geplant sind und was es mit dem Grünen Wall auf sich hat, lesen sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4454 Aufrufe
150 Wörter
35 Tage 9 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/4/18/der-gmuender-westen-soll-schoener-werden/