Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Verkehrsstatistik 2023: Weniger Unfalltote im Ostalbkreis

Symbol-​Foto: Pixabay/​wal_​172619

Die Zahl der Unfälle auf den Straßen im Ostalbkreis ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Die Hauptursache bei Unfällen mit Verletzten oder Toten ist dabei nach wie vor zu hohe Geschwindigkeit. Auch sind Kinder und Pedelecfahrer öfter Verursacher von Unfällen.

Donnerstag, 25. April 2024
Sarah Fleischer
42 Sekunden Lesedauer

Vier Menschen und damit drei weniger als im Jahr zuvor sind auf den Straßen des Ostalbkreises im vergangenen Jahr ums Leben gekommen. Die Gesamtzahl im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen, zu dem auch der Rems-​Murr-​Kreis und der Landkreis Schwäbisch Hall gehören, ist hingegen von 19 auf 27 gestiegen.
Die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt ist damit im Bereich des Präsidiums um 6,2 Prozent gestiegen, die der tödlichen um 42,1 Prozent. Mehr als die Hälfte, nämlich 54 Prozent, der Unfälle sind wegen überhöhter Geschwindigkeit passiert, erläuterte der Leitende Kriminaldirektor Wolfgang Daub bei der Vorlage der Polizeistatistik des Polizeipräsidiums Aalen für das vergangene Jahr.

Wie oft es jeweils unter Beteiligung von Autos, Motorrädern, Fahrrädern und Pedeles krachte, und welche Altersgruppe besonders viele Unfälle verursachte, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1442 Aufrufe
169 Wörter
27 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/4/25/verkehrsstatistik-2023-weniger-unfalltote-im-ostalbkreis/