Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Staufermedaille für Hubert Herkommer aus Gmünd

Foto: wsh

Im Namen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold die Staufermedaille an Prof. Dr. Hubert Herkommer überreicht. Der 83-​Jährige war vielfach ehrenamtlich aktiv. Die Staufersaga erhielt durch sein Engagement Authentizität.

Sonntag, 12. Mai 2024
Thorsten Vaas
40 Sekunden Lesedauer

Arnold skizzierte in seiner Laudatio die Stationen des wissenschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements des Gmünders, der sich von Jung an für die Geschichte der Staufer interessierte: „Für Dich war und ist das Beschäftigen mit Sprache, Kultur und so eben auch der Geschichte und des Denkens in der Stauferzeit schon früh maßgebender Inhalt Deiner wissenschaftlichen Arbeit gewesen.“ Herkommer besuchte das Parler-​Gymnasium, studierte in Tübingen und Bonn Germanistik, Geschichte und Politik. Er promovierte 1969 und wurde Professor an der Universität Kassel. Zehn Jahre später übernahm er an der Berner Universität den Lehrstuhl für Germanische Philologie. In dieser Berufung zeige sich, „die Wertschätzung seiner wissenschaftlichen Arbeit. Daneben habe er gesellschaftliche Aufgaben wie die Begleitung eines historischen Theaterspiels und Vizepräsidentschaft des Stadttheaters übernommen.

Mehr darüber lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1421 Aufrufe
161 Wörter
9 Tage 12 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/5/12/staufermedaille-fuer-hubert-herkommer-aus-gmuend/