Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Interkommunale Bundesgartenschau im Zeichen der Staufer?

Symbol-​Foto: gbr

Während Rostock für 2025 einen Rückzieher gemacht hat und so erstmals eine Bundesgartenschau abgesagt wurde, streckte der Gmünder OB Arnold schon mal seine Fühler für die Zeit nach 2040 aus. Göppingen und Lorch zeigen sich ebenfalls interessiert.

Dienstag, 14. Mai 2024
Gerold Bauer
40 Sekunden Lesedauer

Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei — und wenn es nach den Vorstellungen des Gmünder Oberbürgermeisters Richard Arnold geht, dann sollte nach der Landesgartenschau 2014 und der Remstalgartenschau 2019 eine Bundesgartenschau das „Triple“ perfekt machen. Allerdings erst ab 2040. Ob es was wird, kann aktuell niemand sagen, nur eines ist schon jetzt klar: Das Oberhaupt der Gold-​, Silber– und Stauferstadt macht es nicht mehr für sich, sondern mit weitem Blick nach vorne. Denn der nun 65-​Jährige wäre dann sicherlich nicht mehr im Amt.

Was sind die Motive des Gmünder Stadtoberhaupts? Was sagen die Stauferstädte Göppingen und Lorch zu dieser Idee? Was wird von den Austragungsorten einer Bundesgartenschau überhaupt erwartet? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es am 14. Mai in der Rems-​Zeitung!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2282 Aufrufe
162 Wörter
13 Tage 0 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/5/14/interkommunale-bundesgartenschau-im-zeichen-der-staufer/