Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Kirche: Für den Glauben entbehrlich?

Foto: Sibylle Schwenk

Wie kann das Christsein im Leben der Bürgerinnen und Bürger wieder eine größere Rolle spielen? Ein Interview mit den katholischen Funktionsträgern im Ostalbkreis, Dekan Robert Kloker und Schuldekan Dr. Harry Jungbauer.

Mittwoch, 15. Mai 2024
Benjamin Richter
1 Minute 16 Sekunden Lesedauer

Was, Du gehst in die Kirche? Du betest? Du glaubst an ein Leben nach dem Tod? Solche oder ähnliche Fragen tauchen immer wieder im Freundes– und Bekanntenkreis auf. Diese werden dicht gefolgt von Aussagen wie: Ich kann ein guter Mensch sein, ohne Christ zu sein. Ich brauche die Kirche nicht, um zu glauben.
Die Kirche erreicht die Menschen oft nicht mehr – und damit gehen auch Traditionen im Strudel einer zunehmend anderen Werten zugewandten Gesellschaft verloren. Wie kann der Glaube, die Kirche, das Christsein dennoch weiterhin eine Rolle im Leben der Menschen spielen? Was „bringt“ das Vertrauen auf ein Leben nach dem Tod und das Gebet? Ein Gespräch mit dem katholischen Dekan Robert Kloker und dem evangelischen Schuldekan Dr. Harry Jungbauer.

Was fühlen Sie, wenn Sie beten?
Dr. Jungbauer: Es ist schön, alles unsortiert aussprechen zu können. Dank, Freude, Klage. Ich muss nicht überlegen, ob das, was ich sage, meinem Gegenüber zumutbar ist. Das ist eine große Erleichterung! Dinge im Gebet loszuwerden, sie auszusprechen, das erleichtert mich, gibt mir die Möglichkeit der Reflexion, und ich fühle mich danach einfach besser. Ich kann positiv(er) gestimmt in den nächsten Tag gehen.
Kloker: Für mich ist es entscheidend wann und wo ich bete. Wenn ich in der Gemeinschaft bete, hat das einen anderen Charakter. Ich fühle mich im Gebet mit den anderen verbunden. Wenn ich alleine bete, wende ich mich etwas Höherem zu, was mir Geborgenheit und Sicherheit gibt.

Welche christlichen Grundsätze aus Sicht von Dekan Kloker und Schuldekan Dr. Jungbauer nicht in einem humanistischen Weltbild zu finden sind, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung. Die gesamte Ausgabe ist auch im iKiosk erhältlich.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1295 Aufrufe
306 Wörter
11 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/5/15/kirche-fuer-den-glauben-entbehrlich/