Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Mittwoch, 23. November 2016

Kunstverein: Den Schnitter sieht man nicht

Das Motiv kennt man von heißen Sommertagen: Riesige Strohzylinder auf den Feldern, eingehüllt in Folien. Es ist nicht bukolisch. Es ist Industrie. Davon erzählen die Gemälde von Franziska Rutishauser im Kunstverein.

Die Farben sind entsättigt, als wäre zuviel Licht in der Welt, oder als wären Fotos überbelichtet worden. Aus der Nähe erkennt man die Pinselstriche in den großformatigen Gemälden des Zyklus „Stroh & Gold“, den die Künstlerin im einstigen Kornspeicher Gmünds zeigt. Mehr in der RZ vom 24. November.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 20 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 664 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/https:/remszeitung.de/2016/11/23/kunstverein-den-schnitter-sieht-man-nicht/