Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Sommerfest im Himmelsgarten: Gelungener Start

Foto: gbr
„Das ist nur der Sahara-​Staub, der den Himmel so trüb macht. Da kommt kein Regen!“, zeigte sich der Bezirksvorsitzende der Obst– und Gartenbauvereine, Martin Mager, beim Sommerfest überzeugt. Auch Hannes Weiß, Ortsvorsteher im Stadtteil Wetzgau-​Rehnenhof, demonstrierte bei der Begrüßung Optimismus und sagte: „Das Wetter hält!“ Beide sollten im Hinblick auf die Eröffnungsfeier des großen Sommerfestes der örtlichen Vereine im Himmelsgarten recht behalten.

Reportage: Wo Kühe noch Hörner haben

Fotos: edk
Das Sterben landwirtschaftlicher Betriebe hört nicht auf. Die kleinen (Nebenerwerb) können kaum mehr existieren, die mittleren Betriebe gibt es fast nicht mehr und die größeren spezialisieren sich meist auf Zucht oder Milch, Getreide oder auch auf Direktvermarktung. Die Familie Boxriker in Radelstetten hat von allem etwas. Wir haben uns in unserer Reportage einen Einblick in den Hof verschafft.

Wochenende: Reisen zu sich selbst

Wochenende — ein ganz normales? Zumindest was die Wochenende-​Beilage der Rems-​Zeitung angeht, die mit interessanten Themen und wie jeden Samstag mit acht Reiseseiten aufwartet. 16 lesenswerte Seiten mit dem Titelthema: Reisen zu sich selbst. Es geht um Yoga-​Touristen, die ihr Heil in Indien suchen.

Gmünder Leitungswasser hat eine gute Qualität

Fotos: esc
Frisches, sauberes Trinkwasser ist für die Gmünder Bevölkerung eine Selbstverständlichkeit. Dass das so ist, dafür sorgen die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd. Wobei Trinkwasser hier wörtlich zu nehmen ist. Denn das Wasser, das in Gmünd aus dem Wasserhahn kommt, ist nicht weniger gut und gesund, wie das Mineralwasser, das es abgefüllt in Glas– oder Plastikflaschen überall zu kaufen gibt.

Die Gmünder Baumkontrolleure

Fotos: nb
Ganz gleich, ob in Gmünd oder in einer anderen Stadt: Geht Matthias Baur in seiner Freizeit spazieren, dann ist es fast die Regel, dass er immer wieder stehenbleibt und die Bäume ringsum mustert. Seinem Kollegen Benjamin Peischl geht es genauso. Kein Wunder, schließlich sind beide beruflich als Baumkontrolleure tätig und beim Gmünder Baubetriebsamt angestellt.

Busverkehr: Skepsis gegenüber der Linienbündelung

Foto: gbr
Den öffentlichen Personennahverkehr besser machen und trotzdem dabei noch Geld sparen? Dieses Kunststück möchte der Ostalbkreis auf dem Wege der so genannten „Linienbündelung“ vollbringen. Es gibt aber Zweifel, ob diese Rechnung wirklich aufgeht. Die Rems-​Zeitung hat beim Gmünder Arbeitskreis Mobilität und Verkehr nachgefragt.


QR-Code
remszeitung.de/view/Lokalnachrichten/Gmuend/