Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Durlangen

Autokorso statt Versammlung gegen Corona-​Auflagen

Fotos: nb
In aller Stille startete um 16 Uhr der Autokorso bei der Gemeindehalle Durlangen. Wie berichtet richtete sich dieser gegen die Untersagung des Landratsamtes. Die Landkreisverwaltung hatte am Mittag eine Versammlung in Durlangen unter dem Motto „Sofortiges Ende des Lockdown“ untersagt. Der daraufhin angemeldete Autokorso wurde unter Auflagen genehmigt.

Corona-​Aufmarsch in Durlangen verboten

Foto: gbr
Wie die Landkreisverwaltung mitteilt, wurde für den heutigen Donnerstag, 19. November, eine Versammlung in Durlangen unter dem Motto „Sofortige Endes des Lock Downs“ mit bis zu 50 Personen angemeldet. Das Landratsamt Ostalbkreis hat die geplante Versammlung gegenüber dem Initiator mittels einer förmlichen Verfügung untersagt. Aktualisierung (siehe unten): Stattdessen soll ein Autokorso stattfinden!

Löst sich die ADU auf?

Foto: gn
Die Zeichen stehen auf Ende! Der Vorstand der Aktionsgemeinschaft Durlanger Unternehmer (ADU) will bei der Hauptversammlung im Oktober den Antrag auf Auflösung des Vereins stellen. Denn offenbar ist niemand mehr bereit, ein Vorstandsamt zu übernehmen.

Gebrauchtwagen-​Parkplatz in Durlangen: Gemeinderat bleibt beim Nein

Foto: gbr
Nur ein Punkt stand auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung in Durlangen am Freitagabend. Beraten wurde nochmals über die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zur Erstellung von Stellplätzen für den An– und Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen in der Gmünder Straße 42. Und wieder blieb der Gemeinderat beim Nein. Weil es dafür keine baurechtlich akzeptable Begründung gibt, wird das Landratsamt wohl diese Entscheidung nicht gelten lassen und die Genehmigung erteilen.

Beschädigung eines Wegkreuzes

Foto: Polizei Aalen
In der Seestraße in Durlangen, zwischen Zimmerbach und Tanau, im Gewann Strut, wurde ein Wegkreuz beschädigt, indem der dortigen Jesusfigur der Kopf abgeschlagen wurde. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

Warum nicht alle Musikvereine als Gesamtkapelle proben können

Foto: gbr
Warum dürfen die Spraitbacher wieder als komplettes Orchester in der Halle proben, während den Musikkapellen aus Durlangen und Zimmerbach dies noch vom Bürgermeister verwehrt wird? Was für einzelne Musiker zunächst wie eine Schikane klang, hat aber einen praktischen Grund: Die Größe der Halle ist dafür ausschlaggebend.


QR-Code
remszeitung.de/view/Lokalnachrichten/Ostalb/Durlangen/