Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Blaualgen am Badesee Plüderhausen: Badeverbot am Wochenende

Rems-Murr

Fotos: ur

Am Donnerstagmorgen fand eine außerordentliche Beprobung durch das Gesundheitsamt statt, am späten Nachmittag dann teilte der Plüderhäuser Bürgermeister Andreas Schaffer mit, dass für den Badesee Plüderhausen am Wochenende ein Badeverbot gilt. Wie schon im vergangenen Jahr ist die Belastung an Blaualgen in hoher Konzentration vorhanden.

Donnerstag, 06. August 2020
Nicole Beuther
56 Sekunden Lesedauer

Mit dem Badeverbot folgt die Gemeinde der Empfehlung des Gesundheitsamtes. Bürgermeister Schaffer hatte die Schließung schon am Mittag vermutet: „Der optische Eindruck tendiert dazu, dass es ein Badeverbot gibt.“ Das Kinderbecken sei bereits am Dienstag geschlossen gewesen. Vermutet wird eine Überdüngung. Wann ohne Gesundheitsgefahren wieder gebadet werden kann, das steht noch nicht fest. Die nächste Beprobung durch das Gesundheitsamt findet am Montag statt.

Kommt es zu äußerlichem Kontakt mit Blaualgen oder zum Verschlucken von Wasser, das mit Blaualgen belastet ist, kann dies zu folgenden Krankheitssymptomen führen: Haut– und Schleimhautreizungen; Bindehautentzündungen; Ohrenschmerzen; Durchfall; Fieber; Atemwegserkrankungen; allergische Reaktionen. In seltenen Fällen, bzw. auch beim Verschlucken größerer Mengen Blaualgen-​belasteten Wassers kann es durch die Microcystine (gebildeter Giftstoff der Blaualgen) auch zu Leberentzündungen kommen. Besonders Kleinkinder und Kinder sind gefährdet, solche Beschwerden zu entwickeln.

Für Kinder kann sogar Lebensgefahr bestehen, wenn sie größere Mengen belastetes Wasser verschlucken, insbesondere in den flachen Bereichen in denen sich die Blaualgenblüten in der höchsten Konzentration ansammeln. Auch für Tiere können Blaualgen tödlich sein, wenn sie sich beispielsweise das Algenblütenmaterial aus dem Fell lecken.

Vor Ort wurden entsprechende Hinweisschilder angebracht.