Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Brückenabriss in Schwäbisch Gmünd

Videos » 2012 » Brückenabriss in Schwäbisch Gmünd

Brückenabriss B29

Ein Kraftakt war in den zurückliegenden Wochen nun der fast komplette Rückbau des einst größten Straßenverkehrsknotens in Gmünd: Die durch große Betonböschungen flankierte vierspurige B 29 zwischen Lorcher Straße und Remsstraße wurde vollends aufgebrochen und die teils riesigen Beton- und Asphaltbrocken zugunsten der Ufer-Renaturierung an der Rems weggeräumt. Unvergessliche Szenen erlebten die vielen Schaulustigen beim Abbruch der beiden großen Bauwerke Josen-. und Bahnhofsbrücke. An der Bahnhofsbrücke mussten zusätzlich auch der Fußgängertunnel mit Remsstag zwischen Bahnhofsplatz und Stadtgarten abgerissen bzw. zugeschüttet werden. Vier Wochen krachte und staubte es mächtig im zukünftigen Remspark, der 2014 Herzstück im Landesgartenschaugelände sein wird. Sehr gut zu sehen sind nun auch die bereits aufgeweiteten Uferzonen und die begonnene Anhebung von Rems und Josefsbach im Mündungsbereich am Bahnhof. Rasante Fortschritte machte nun im ersten Frühlingsmonat und begünstigt durch die trockene Witterung der Bau der neuen Uferpromenade im sogenannten „Grünen Band“. Rund 1000 Meter weit können voraussichtlich schon im nächsten Jahr die Gmünder und Besucher der Landesgartenschaustadt direkt am Josefsbach und an der historischen Stadtmauer entlang vom Gamundia-Viertel am Bahnhof bis hinaus zur Waldstetter Brücke direkt am höhergelegten Josefsbach spazieren gehen. Durch die Aufweitung des bislang kanalisierten „Grabens“ (Volksmund) soll auch größerer Raum für die Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt geschaffen werden.