Startseite REMS-ZEITUNG – Montag, 25. Juli 2016 Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Dienstag, 09. Februar 2016

Vortragsreihe des Landratsamts zur Gewaltprävention eröffnet

Die thematische Reihe GewaltPrävention wurde von Andreas Schumschal von der Koordinationsstelle Prävention des Landratsamts eröffnet. Den Auftakt macht die Präventionsbeauftragte des Regierungspräsidiums Stuttgart, Gabi Tappmeier, die zum Thema „Der Trainingsraum oder wie störungsfreier Unterricht gelingen kann“ referierte. Der nächste Termin findet am 9. März statt.

OSTALBKREIS. „Die erfolgreiche Fortbildungsreihe bildet mittlerweile eine wichtige Säule in der Gewaltprävention im Ostalbkreis. Sie ist ein Kooperationsmodell der Koordinationsstelle Prävention und der Erziehungs– und Familienberatungsstelle des Ostalbkreises, der Schulpsychologischen Beratungsstelle sowie den Präventionsbeauftragten des Regierungspräsidiums Stuttgart“, erläutert Präventionsberater Andreas Schumschal.
Das Thema Trainingsraummodell basiert auf den Grundregeln der einzelnen Schulen. Demnach sollen störende Schüler lernen Verantwortung zu übernehmen und soziale Schlüsselqualifikationen erwerben. Als Folge der Störungen geht wichtige Lernzeit verloren und es herrscht Unzufriedenheit, Resignation und Frustration. Als Ziele der Methode werden störungsfreier Unterricht, Stärkung des Verantwortungsbewusstsein, Reflektion von unangemessenem Verhalten und das Finden von Änderungsmöglichkeiten genannt. Die vorhandenen Probleme sollen gelöst anstatt bestraft oder sanktioniert werden. Die Trainingsräume sollen zur Verbesserung des sozialen Klimas in den Klassen beitragen.
Am Mittwoch, 9. März 2016, werden Marie-​Luise Saile und Anja Sievert-​Braun, Diplom-​Psychologinnen beim Staatlichen Schulamt Göppingen die Thematische Reihe mit dem Thema „Schwierige Gesprächssituationen in der Schule — Praxis“ fortsetzen. In der Veranstaltung werden Gesprächsbeispiele von herausfordernden Situationen aufgezeigt, analysiert und alternative Verhaltensweisen erarbeitet.
Uli Leinmüller, Kinderschutzbeauftragter, Astrid Hark-​Thome und Roland Predan, beide von der Erziehungs– und Familienberatungsstelle und Kontaktstelle gegen sexuellen Missbrauch beim Landratsamt Ostalbkreis, und ein Kinderarzt aus Aalen werden am Mittwoch, 20. April 2016, das Thema „Hilflose Helfer? Was tun?“ vorstellen. Am Mittwoch, 4. Mai 2016, werden Dieter Hahn und Ute Wickert, Präventionsbeauftragte beim Regierungspräsidium Stuttgart das Thema „Resilienz“ ansprechen.
Dr. Andreas Abt, Diplom-​Pädagoge und Lehrbeauftragter Uni Tübingen, und Andreas Schumschal stellen das Thema „Als Gruppe laufen lernen“ am 15. Juni 2016 vor. In diesem Seminar werden Ideen und Möglichkeiten geboten, um Gruppenprozesse zu initiieren. Außerdem wird die Wichtigkeit von Ritualen und Vereinbarungen im Teamentwicklungsprozess dargestellt.
Angela von Manteuffel, Diplom-​Pädagogin, wird die Fortbildungsreihe am 20. Juli 2016 mit dem Thema „Der Circle of Courage“ abschließen.

Anmeldungen beim Landratsamt Ostalbkreis, Koordinationsstelle Prävention, Stuttgarter Str. 41, Aalen, Fax: 0 73 61 /​50358-​14 71, oder per E-​Mail an:
praevention@​ostalbkreis.​de.

 

QR-Code
remszeitung.de/2016/2/9/vortragsreihe-des-landratsamts-zur-gewaltpraevention-eroeffnet/