Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten » Schwäbisch Gmünd

» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 27. August 2015

Irgendwo auf dem Leonhardsfriedhof — Schönes im Schatten alter Bäume

Aus Stein geschlagen, in Bronze gegossen, aus Holz geschnitzt, in Mosaik gelegt — sie ist zeitlos schön, die Grabkunst, die den Leonhardsfriedhof zum lohnenden Ziel für alle macht, die sich Gutes tun wollen. Von Birgit Trinkle


» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 27. August 2015

Lernen, sich über Wasser zu halten: Premiere des Schwimmvereins für Flüchtlinge

Premiere des neu gegründeten „Schwimmvereins für Flüchtlinge“ im Freibad. Initiator Ludwig Majohr als „alter DLRGler“ gibt einigen der jungen Männer bereits seit über einem Jahr Unterricht; jetzt freilich hat das Flüchtlingsthema ganz neue Brisanz gewonnen, und entsprechend groß ist das Medieninteresse an der Vereinsgründung und an den Fremden, die lernen, sich in jeder Beziehung über Wasser zu halten. Überregionale Medien, die einen Konflikt mit dem Gmünder Schwimmverein zum Thema gemacht hatten, trafen zudem demonstrative Geschlossenheit an.


» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 27. August 2015

Gmünder beim Festumzug in Cannstatt dabei

Immer am ersten Festsonntag findet im Rahmen des Cannstatter Volksfestes der Festumzug statt. Ein Spektakel, das jährlich rund 250 000 begeisterte Zuschauer verfolgen. Umso größer ist nun die Freude in Gmünd, Teil dieses Festumzuges zu sein. Mit einer großen Anzahl an Gewandeten des Staufersagavereins werden sie am Sonntag, 27. September, ab elf Uhr mit von der Partie sein. Die RZ berichtet in ihrer Donnerstagausgabe.


» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 27. August 2015

HuT und der Schwimmverein für Flüchtlinge

Am Donnerstag Nachmittag ist Anbaden angesagt – die erste kleine Schwimmstunde für Flüchtlinge, der erste öffentliche Auftritt für einen Verein, der auch durch seine Namensfindung Aufmerksamkeit erregt hatte. Für Initiator Ludwig Majohr steht anderes im Fokus – die Arbeit und die Erfolg der HuT-​Werkstatt etwa (Handwerk und Technik für Flüchtlinge)


» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 26. August 2015

Traumhochzeit auf dem Ziegerhof

Bilderbogen einer etwas anderen Traumhochzeit: Bevor es am Mittwoch zum Tausch der Ringe kam und zum (keuschen) Kuss, zum Bund, „bis dass die Ziegerhofgemeinde uns scheidet“, war Showqualität gefragt, Glück, Geschicklichkeit, Kraft und ganz viel Wille zum Sieg.


» Schwäbisch Gmünd | Dienstag, 25. August 2015

Neue Verkehrsführung von Mutlangen in Richtung Pfitzer-​Kreisel: Mancher fährt falsch

Die Gewohnheit ist der Feind der Innovation, wissen Personaltrainer ebenso, wie Techniker. Und so haben sich auch an der Pfitzer-​Unterführung noch nicht alle Autofahrer an die neue Aufteilung der Fahrspuren gewöhnt.


» Schwäbisch Gmünd | Dienstag, 25. August 2015

Reifen Stollner — das Ende einer langen Gmünder Firmengeschichte

Vater Anton wollte Selbstständigkeit und Sicherheit, Sohn Werner Stollner nie etwas anderes, als einen Vorzeige-​betrieb für Reifentechnik führen. Beide waren erfolgreich. Nach über 60 Jahren ist das Kapitel „Reifen Stollner“ jetzt aber beendet.


» Schwäbisch Gmünd | Dienstag, 25. August 2015

Zum Tod des Gmünder Künstlers Ed Sommer

Es war seine Überzeugung, dass der Mensch als Summe seiner Geschichten lebt und zu verstehen ist. Dafür war der Gmünder Künstler Ed Sommer sicher selbst ein Beispiel. Im Alter von 82 Jahren ist er in der vergangenen Woche gestorben.


» Schwäbisch Gmünd | Montag, 24. August 2015

Warum so viele Flüchtlinge mit ihren Handys auf dem Marktplatz zu sehen sind

„Ich kann mir kein Handy leisten; die Asylanten haben fast alle eins und hängen wie die Chefs telefonierend den ganzen Tag auf dem Marktplatz rum“. In vielen Gesprächen über Flüchtlinge sind Smartphones Thema. Dahinter verbirgt sich viel mehr, als es den Anschein hat – unter anderem die Fa. Ropa, die in einigen Bereichen der Innenstadt kostenlosen Internetzugang anbietet.


» Schwäbisch Gmünd | Montag, 24. August 2015

Gruselspaß auf dem Ziegerhof

Die Kinderfreizeit der Heilig-​Kreuz-​Münstergemeinde startete vergangenen Montag und bietet zwei Wochen lang ein abwechslungsreiches und aktives Programm für 120 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Wie jedes Jahr ist eines der Highlights das „Ziegerhoffest“. Dieses fand am Samstag mit Eltern, Geschwistern und Freunden statt. Mehr hierzu in der Montagausgabe.