Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung
Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten

» Ostalbkreis | Montag, 04. Januar 2016

Schlatthof-​Bauer und Togo-​Hilfe-​Vorsitzender Anton Weber ist seit heute im „Rentenalter“

Galerie (1 Bild)

Er war über Jahrzehnte ein Multifunktionär, von dem sich jeder gefragt hat, wie er es zeitlich schaffen kann, so viele Ehrenämter engagiert und tatkräftig zu bekleiden. Als Vorsitzender des Ostalb-​Bauenverbands und als Waldstetter Gemeinderat hat Anton Weber inzwischen den Dienst quittiert, der Schlatthof wurde von seinem Sohn Michael übernommen – und er ist quasi „in Rente“ gegangen. Das entsprechende Alter dazu hat er ja nun auch, denn heute feiert er den 65. Geburtstag.

Als stets gut informierter und unerschrockener Kämpfer für seine Ideale machte sich Weber schnell einen Namen. Genau diese Eigenschaft prädestinierte ihn dann auch als Vorsitzender des Kreisbauernverbands (zuerst für den Altkreis Gmünd, nach der Fusion kreisweit). Im Kreisrat und Waldstetter Gemeinderat schätzte man ihn ebenfalls als kompetenten Vertreter der Bürger und als Vize-​Schultes. Eines seiner Lebenswerke ist die „Hilfe für Togo e.V.“, die in Westafrika direkte Entwicklungshilfe leistet. Unzählige Menschen bekamen dank dieses Vereins Zugang zu schulischer und beruflicher Bildung sowie zu sauberem Trinkwasser, medizinischer Versorgung und besserer Ernährung.


 

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
  1. Schlatthof Bauer
    Der Ruhestand sei Anton Weber gegönnt. Um zu Helfen müsste er keine Reisen nach Togo unternehmen. Auch in Gmünd befinden sich Menschen aus Togo in NOT. Umweltfreundlicher (CO2 Ausstoss von Flugzeugen) und Hilfe vor Ort die dringend benötigt wird.

    Querdenker und Bürger
Neuen Kommentar hinzufügen

Lokalnachrichten

» Ostalbkreis | Montag, 04. Januar 2016

Schlatthof-​Bauer und Togo-​Hilfe-​Vorsitzender Anton Weber ist seit heute im „Rentenalter“

Galerie (1 Bild)

Er war über Jahrzehnte ein Multifunktionär, von dem sich jeder gefragt hat, wie er es zeitlich schaffen kann, so viele Ehrenämter engagiert und tatkräftig zu bekleiden. Als Vorsitzender des Ostalb-​Bauenverbands und als Waldstetter Gemeinderat hat Anton Weber inzwischen den Dienst quittiert, der Schlatthof wurde von seinem Sohn Michael übernommen – und er ist quasi „in Rente“ gegangen. Das entsprechende Alter dazu hat er ja nun auch, denn heute feiert er den 65. Geburtstag.

Als stets gut informierter und unerschrockener Kämpfer für seine Ideale machte sich Weber schnell einen Namen. Genau diese Eigenschaft prädestinierte ihn dann auch als Vorsitzender des Kreisbauernverbands (zuerst für den Altkreis Gmünd, nach der Fusion kreisweit). Im Kreisrat und Waldstetter Gemeinderat schätzte man ihn ebenfalls als kompetenten Vertreter der Bürger und als Vize-​Schultes. Eines seiner Lebenswerke ist die „Hilfe für Togo e.V.“, die in Westafrika direkte Entwicklungshilfe leistet. Unzählige Menschen bekamen dank dieses Vereins Zugang zu schulischer und beruflicher Bildung sowie zu sauberem Trinkwasser, medizinischer Versorgung und besserer Ernährung.


 

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
  1. Schlatthof Bauer
    Der Ruhestand sei Anton Weber gegönnt. Um zu Helfen müsste er keine Reisen nach Togo unternehmen. Auch in Gmünd befinden sich Menschen aus Togo in NOT. Umweltfreundlicher (CO2 Ausstoss von Flugzeugen) und Hilfe vor Ort die dringend benötigt wird.

    Querdenker und Bürger
Neuen Kommentar hinzufügen