Startseite REMS-ZEITUNG – Mittwoch, 27. Juli 2016 Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Donnerstag, 10. März 2016

Lorcher Innenstadt: Innerhalb von 30 Jahren die zweite Generalsanierung

Galerie (1 Bild)

Es ist die zweite Innenstadtsanierung in einem Zeitraum von 30 Jahren, die derzeit in Lorch durchgeführt wird. Grund dafür ist, dass sich das damals verwendete Natursteinmaterial im Laufe der Zeit als nicht stabil genug für die dort übliche Belastung erwiesen hat.



LORCH. Mitte der 80er-​Jahre wurden in der Innenstadt großzügige verkehrsberuhigte Bereiche geschaffen und dem Zeitgeist entsprechend gestaltet. Die Verwendung von Porphyr-​Pflaster war damals hierzulande relativ neu, und niemand hatte mit diesem Material längerfristige Erfahrungen. Neben den statischen Problemen, die einen Porphyrbelag quasi zur „Dauerbaustelle“ machen, kommt beim Pflasterbelag noch hinzu, dass er für Fußgänger gewisse Tücken bereithält. Ganz abgesehen davon, dass Autoreifen auf Kopfsteinpflaster wesentlich mehr Lärm verursachen als auf einem glatten Asphaltbelag.
Die Konsequenz aus all diesen Erfahrungen ist nun, dass die Stadt Lorch in den Fahrbahnbereichen das Pflaster durch Asphalt ersetzt. Die Gehwege werden mit großformatigen Betonplatten neu belegt.

(mehr dazu in der Rems-​Zeitung vom 10. März 2016)

 

QR-Code
remszeitung.de/2016/3/10/lorcher-innenstadt-innerhalb-von-30-jahren-die-zweite-generalsanierung/