Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

„Kunst im Leerstand“ in Schwäbisch Gmünd

Kultur

Fotos: nb

20 Künstler aus der Region nutzen bis zum 31. Oktober in Gmünd die Möglichkeit, in den Schaufenstern leerstehender Gewerbeimmobilien ihre Kunstobjekte auszustellen. „Kunst im Leerstand“ zeigt Bilder, Zeichnungen, Skulpturen, Collagen und Rauminstallationen.

Donnerstag, 07. Oktober 2021
Nicole Beuther
34 Sekunden Lesedauer

Über Kunst und Kultur wieder Leben an Orte zu bringen, an denen sich das Leben zurückgezogen hat – das formulierte Oberbürgermeister Richard Arnold bei der Eröffnung des Rundgangs als zentralen Wunsch, verbunden mit einem Dank an jene, die das Projekt ermöglicht haben: Die Eigentümer, die sich auf diese vorübergehende Nutzung eingelassen haben, die Künstler, die das ganze zugleich als Plattform nutzen können und die Verantwortlichen des städtischen BIWAQ-​Projektes #Digital inklusiv im Quartier Oststadt + Hardt + Altstadt, die nach Möglichkeiten gesucht haben, die Leerstände in der Stadt sinnvoll zu nutzen.

Von der Idee und der Umsetzung berichtet die Rems-​Zeitung in der Donnerstagausgabe.