Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung
Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 10. September 2015

Schwerer Unfall beim Verteiler Ost

Galerie (3 Bilder)

Am Donnerstagabend, kurz vor 19.30 Uhr, kam es auf der B 29, Verteiler Ost, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden.

Zu einem schweren Unfall kam es gestern Abend gegen 19.15 Uhr auf der Bundesstraße 29 beim Verteiler Ost. Ein Ford Transit, mit zwölf Personen besetzt, fuhr aus Richtung Hussenhofen kommend auf die B 29-​Auffahrt Richtung Gmünd, bog dann aber widerrechtlich nach links Richtung Aalen ab – benutzte also die falsche Bundesstraßen-​Auffahrt. Ein aus Richtung Aalen kommender Opel-​Fahrer hatte keine Chance auszuweichen und stieß mit dem Ford zusammen. Der 52-​Jährige im Opel wurde schwer verletzt. Fahrer und Insassen des Ford, drunter zwei Kinder, erlitten nur leichte Verletzungen und benötigten keine ärztliche Hilfe. Der Gmünder Einhorntunnel wurde fast zwei Stunden gesperrt; an beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden – sie wurden abgeschleppt, obwohl sich der Ford-​Fahrer das anders gewünscht hatte.
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Schwäbisch Gmünd

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 10. September 2015

Schwerer Unfall beim Verteiler Ost

Galerie (3 Bilder)

Am Donnerstagabend, kurz vor 19.30 Uhr, kam es auf der B 29, Verteiler Ost, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden.

Zu einem schweren Unfall kam es gestern Abend gegen 19.15 Uhr auf der Bundesstraße 29 beim Verteiler Ost. Ein Ford Transit, mit zwölf Personen besetzt, fuhr aus Richtung Hussenhofen kommend auf die B 29-​Auffahrt Richtung Gmünd, bog dann aber widerrechtlich nach links Richtung Aalen ab – benutzte also die falsche Bundesstraßen-​Auffahrt. Ein aus Richtung Aalen kommender Opel-​Fahrer hatte keine Chance auszuweichen und stieß mit dem Ford zusammen. Der 52-​Jährige im Opel wurde schwer verletzt. Fahrer und Insassen des Ford, drunter zwei Kinder, erlitten nur leichte Verletzungen und benötigten keine ärztliche Hilfe. Der Gmünder Einhorntunnel wurde fast zwei Stunden gesperrt; an beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden – sie wurden abgeschleppt, obwohl sich der Ford-​Fahrer das anders gewünscht hatte.
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Schwäbisch Gmünd

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen