Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

800 Jahre Franziskanerkloster Gmünd: Seelsorgeeinheit begeht Jubiläum mit Festwoche

Schwäbisch Gmünd

Foto: Richard Bojdol

Ein Pontifikalgottesdienst mit Bischof Gebhard Fürst am 3. Oktober bildet den Höhepunkt der Jubiläumsfeiern zum 800-​jährigen Bestehen des Franziskanerklosters in Schwäbisch Gmünd. Einige Zeit hatte man geglaubt, das Gmünder Kloster sei die erste Niederlassung des Ordens in Deutschland gewesen. Diese Auffassung gilt inzwischen als widerlegt.

Dienstag, 27. September 2022
Franz Graser
73 Sekunden Lesedauer

Wann genau das Franziskanerkloster in Schwäbisch Gmünd gegründet wurde, ist nicht bekannt. Eine Tafel im Innern des Klostergebäudes nennt einen Franziskanerbruder namens David, den der Ordensgründer Franz von Assisi (1181 bis 1226) selbst nach Deutschland geschickt haben soll.

Dieser Bruder David soll im Jahr 1222, also vor 800 Jahren, die Niederlassung der „Minderen Brüder“ in der Stauferstadt gegründet haben. Gmünd, so die Tafel weiter, sei damit das älteste deutsche Franziskanerkloster. Von Gmünd aus sollen dann weitere Klöster, darunter die Ordensniederlassung in Ulm, eingerichtet worden sein. Mittlerweile steht wohl fest, dass das Franziskanerkloster in Augsburg das älteste in Deutschland ist.
Ob das Kloster in Gmünd wirklich 1222 eingerichtet wurde — dieser Schluss folgt unter anderem daraus, dass der Ulmer Konvent im Jahr 1229 erstmals erwähnt wurde und dessen Gründung von Gmünd aus erfolgt sein soll — lässt sich heute nicht mit Bestimmtheit sagen.

Für Dekan Robert Kloker, den leitenden Pfarrer der katholischen Seelsorgeeinheit, steht aber fest, dass das Gmünder Kloster noch zu Lebzeiten von Franz von Assisi eingerichtet wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Konvent aufgelöst. Das Klostergebäude dient heute als katholisches Gemeindezentrum, die Franziskuskirche als Pfarrkirche der Innenstadtgemeinde St. Franziskus.

Die Seelsorgeeinheit Schwäbisch Gmünd-​Mitte veranstaltet zur 800-​Jahr-​Feier eine Festwoche. Einer der Höhepunkte wird eine Festmesse mit Bischof Dr. Gebhard Fürst am 3. Oktober in der Franziskanerkirche sein. Daneben wird es Konzerte, Vorträge und einen Tag der offenen Tür geben. Mehr dazu lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Rems-​Zeitung.