Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Zontafrauen und die Spitalmühle helfen bedürftigen Senioren und Seniorinnen

Schwäbisch Gmünd

Foto: esc

Auch im Gmünder Spitalhof gibt es Menschen, die dort abends in den Mülleimern nach Leergut suchen, mit dessen Pfand sie ihre karge Altersversorgung versuchen aufzubessern. Sie tun es heimlich und wollen nicht erkannt werden. Auch sie könnten sich Hilfe holen – unbürokratisch und kurzfristig. Doch oft ist es Scham, die sie davon abhält, um Hilfe zu bitten.

Donnerstag, 13. Februar 2020
Edda Eschelbach
45 Sekunden Lesedauer

In der Spitalmühle greifen viele Räder ineinander. Die Stadt, die Spitalstiftung, die Quartiersarbeit, verschiedene Institutionen, die sich mit Senioren befassen. Die Kommunikation zwischen diesen Stellen ist wichtig, um betroffene Menschen zu erreichen. Renate Wahl betont: „Es geht bei der Hilfe um die Vielschichtigkeit im Bereich Altersarmut – um Teilhabe, um Gesundheit und, wenn es um Senioren und Seniorinnen mit Migrationshintergrund geht, auch häufig um die Sprache.“ Es geht darum, den Menschen schnell und unbürokratisch zu helfen.
Hier kommen auch die Zontafrauen ins Spiel, die diese unbürokratische Hilfe über Spenden ermöglichen. Warum viele Renten nicht zum Leben reichen, und wie die Teilhabe an der Gesellschaft trotz Armut ermöglicht werden kann, berichten Zontafrauen, Renate Wahl und Elke Heer am 14. Februar in der Rems-​Zeitung.