Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Graffiti-​Künstler verschönern die betongraue Front der „Brücke“

Schwäbisch Gmünd

Fotos: esc, edk

Lange Zeit ging auf dem Brücke-​Areal in der Gmünder Weststadt nichts voran. Dabei hatten viele Bewohner längst mit dem Abriss des ehemaligen evangelischen Gemeindezentrums gerechnet. Doch jetzt tut sich dort etwas: Das mausgraue Betongebäude leuchtet in den bunten Schriftzügen von drei Graffiti-​Künstlern.

Freitag, 18. September 2020
Edda Eschelbach
33 Sekunden Lesedauer

Für die Zeit bis zum Beginn der Abrissarbeiten wird die große Betonfläche der Gebäudefront nochmal genutzt – als eine Art Abschiedsgruß an die Bewohner der Weststadt. „Dieses Stück Weststadtgeschichte soll nicht einfach sang– und klanglos weg– und der Abrissbirne zum Opfer fallen“, erklärt Kai-​Erik Ströbel die ungewöhnliche Aktion, die am Freitagmittag ihren Anfang nahm. Bis zum Beginn der Abrissarbeiten bleibt das bunte Kunstwerk nun ein Blickfang. Danach wird es schließlich mit dem Gebäude verschwinden. Wie lange es zu sehen sein wird, steht am 19. September in der Rems-​Zeitung.