Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Weiler bekommt einen Mobilfunkmasten

Weiler in den Bergen

Foto: astavi

Nach fünf Jahren ist es endlich so weit – Weiler in den Bergen wird nicht länger ein weißer Fleck auf der Mobilfunkkarte sein. Am kommenden Dienstag wird dort ein Mobilfunkmast errichtet.

Samstag, 24. September 2022
Sarah Fleischer
48 Sekunden Lesedauer

„Die Mobilfunkversorgung war bisher wirklich schlecht“, sagt Ortschaftsrat Christian Krieg (CDU). Dies zu ändern, machte er sich zur Aufgabe. Fünf Jahre hat es gedauert, nun ist die Mission von Erfolg gekrönt: Am 27. September bekommt Weiler einen Mobilfunkmasten.Mit dem Handy telefonieren oder eine E-​Mail schreiben, über Mobilfunk Nachrichten versenden – all das war in Weiler kaum möglich, der Empfang zu schlecht. „Das ist nicht nur für unsere Einwohner ärgerlich, sondern besonders für die Spaziergänger, Radfahrer und Waldarbeiter, die nach Weiler kommen“, erklärt Krieg. „Wenn da einer vom Rad stürzt oder ein Arbeiter sich verletzt, muss man schnell Hilfe holen können.“ Vereine, Landwirte und Gewerbe profitieren künfitg von dem Funkmasten.
Dieser wird hinter dem Sportplatz entstehen, Bauträgerin ist die Deutsche Funkturm AG. Alle drei Mobilfunkanbieter werden abgedeckt, auch sei der Mast 5G-​fähig, so Krieg.

Warum die Zustimmung in Weiler für den Funkmasten so groß ist, erfahren Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.