Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Katholisches Bildungswerk: Angebote für Eltern und Kinder

Ostalb

Rems-Zeitung

Mit dem Staunen fängt die Bildung an. Das gilt für Kinder und Jugendliche, aber auch für die Eltern. An diese Zielgruppe wenden sich neue Angebote des Katholischen Bildungswerks im Ostalbkreis

Mittwoch, 17. Juni 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
77 Sekunden Lesedauer

OSTALBKREIS (jm). „Am Bedarf orientieren sich die neuen Angebote“, führte Bildungsreferentin Kornelia Spiegler auf der Mitgliederversammlung aus. Nachdem Eltern und Schulen Wünsche geäußert haben, gibt es demnächst neue fünfteilige Kurse zu folgenden Themen: „Staunen, fragen, Gott entdecken“ mit Anregungen für die religiöse Erziehung der Kleinkinder und „Abenteuer Pubertät“ für die etwas älteren Kinder. Beide Kurse laufen im Rahmen der recht populären KESS-​Reihe. Kornelia Spiegler erläuterte die sprachliche Kurzform: „K steht für kooperativ, weil gemeinsam Spuren des Religiösen aufgegriffen und das religiöse Leben gestaltet werden. E steht für ermutigend: Die Fragen des Kindes ernst nehmen und es in seinem eigenen Glaubensweg stärken. S steht für sozial: die Dimensionen des Glaubens auf die sozialen Grundbedürfnisse hin erlebbar machen. Das zweite S steht für situationsorientiert.“
Die aktivsten Teilnehmer an den Veranstaltungen des Bildungswerks seien die expandierende Gruppe der Senioren und der Frauenbund, hob Hubert Pfeil in seinem Rechenschaftsbericht hervor. Gekennzeichnet sei die Bildungsarbeit vom hohen ehrenamtlichen Engagement der Mitarbeiter. Der Kontakt zu den Seelsorgeeinheiten müsse aber verbessert werden. Er könne eine funktionierende Struktur im Bildungswerk Ostalb, einem der größten in der Diözese, nun in die Hände seines Nachfolgers Wilfred Nann legen, betonte Hubert Pfeil.
Qualität, Attraktivität und Vielseitigkeit würden auch nach der bundesweiten Umbenennung in „Katholische Erwachsenenbildung KEB“ die Markenzeichen bleiben, sagte Hans-​Josef Miller als Vorsitzender. Er habe dafür gesorgt, dass der gut eingeführte Begriff „Bildungswerk Ostalbkreis e.V.“ als Zusatz im Titel erhalten bleibe.Zumindest bis Jahresende werde Hubert Pfeil für die Projektarbeit der Einrichtung erhalten bleiben, versicherte Miller. Mit der Leitung der „KEB Ostalb“ trete er ein großes Erbe an, bekannte Wilfred Nann, für den der Mensch immer im Mittelpunkt der Bildungsarbeit stehe. Abschließend berichtete Barbara Walter über geordnete Finanzen.