Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Seit fünf Jahren gibt es in Gschwend ein „Wasserreich“

Gschwend

Rems-Zeitung

Vor fünf Jahren wurde aus dem guten alten Gschwender Hallenbad einrichtiges Wasserreich mit einer schönen Sauna-​Landschaft. Dieses kleineJubiläum wurde am Wochenende groß gefeiert — unter anderem mit einem Langstreckenschwimmen der DLRG.

Sonntag, 22. September 2013
Rems-Zeitung, Redaktion
71 Sekunden Lesedauer


GSCHWEND (wpf). Es hätten durchaus mehr Teilnehmer kommen dürfen zum ersten Sechs-​Stunden-​Schwimmen im „Wasserreich“, welches in Kooperation von DLRG und Gemeinde anlässlich des fünfjährigen Bestehens dieser Einrichtung veranstaltet wurde. Doch für die Schwimmer war dies natürlich eine komfortable Situation – auf den vier Schwimmbahnen herrschte kein großes Gedränge und so wurden zügig Kilometer für Kilometer in 28 Grad warmem Wasser zurückgelegt.
Das Team vom „Wasserreich“ wusste sehr wohl, was für Wassersportler gut ist und stellte kostenlose isotonische Getränke und Bananen zur Stärkung bereit. Toast Hawaii, Würstchen oder Thunfischsalat kamen bei den Schwimmern ebenfalls recht gut an, wobei die gesamte Organisation und das ansprechende Ambiente des Veranstaltungsortes von den Wettkämpfern durchwegs hoch gelobt wurden auf ihrem Weg zu den Urkunden und Medaillen mit dem „Wasserreich“ Logo. Die Goldmedaillen waren bei den meisten Schwimmern das erklärte Ziel; nur zwei Schwimmer erhielten mit 1000 Meter eine aus Bronze und eine weitere Schwimmerin mit 2000 Meter eine Silbermedaille.
Um 1 Uhr nachts lagen die Ergebnisse vor. Den Tagesrekord mit einer Gesamtschwimmstrecke von sagenhaften 15 500 Meter stellte Stefan Jäger ein, der für den SV Schwäbisch Gmünd startete. Den zweiten Platz belegte Saskia Daiß, Platz drei errang Florian Sebera mit 9000 Metern, beide von der DLRG Gschwend.
Aus Westhausen war die DLRG mit 14 Schwimmern die größte teilnehmende Mannschaft mit der beachtlichen Gesamtschwimmstrecke von 74400 Metern. Die DLRG Westhausen und Stefan Jäger durften sich über zusätzliche Sachpreise freuen.
Das erste Sechs-​Stunden-​Schwimmen war eine gelungene Veranstaltung, welche sich nach dem Willen der Teilnehmer gerne wiederholen darf.