Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Feuerwehreinsatz im Mögglingen

Mögglingen

Foto: edk

Am Dienstagvormittag wurden die Freiwilligen Feuerwehren von Mögglingen, Böbingen, Heubach und Schwäbisch Gmünd zu einen Gefahrguteinsatz nach Mögglingen gerufen. Auf dem Gelände der Firma Schornsteintechnik Frey in der Ziegeläckserstraße wurde bei einem Lkw ätzender Geruch bemerkt.

Dienstag, 15. Dezember 2020
Edda Eschelbach
52 Sekunden Lesedauer

Auf dem Lkw wurde eine Palette mit Kanistern als Ursache des Geruchs festgestellt. Was die Kanister beinhalten ist zur Stunden (Dienstag, 12.30 Uhr) noch nicht bekannt. Der Lkw steht noch auf dem Gelände der Firma Frey. Allerdings sei er, nach Auskunft des Unternehmens, dort abgestellt worden, ohne dass das Unternehmen darüber informiert worden sei.

Hier die Pressemitteilung der Polizei (13.14 Uhr): Ein beschädigter Kanister auf der Ladefläche eines Lkw löste am Dienstag gegen 11.30 Uhr auf dem Areal einer Firma in der Ziegelfeldstraße einen größeren Feuerwehr– und Rettungseinsatz aus. Beim Entladen des Lkw bemerkten Arbeiter zunächst einen merkwürdigen Geruch und stellten anschließend fest, dass aus einem beschädigten Kanister Flüssigkeit ausgelaufen war. Da zunächst davon ausgegangen wurde, dass es sich hierbei um eine alkalische Lösung handelt, kamen die umliegenden Feuerwehren mit einem Aufgebot von etwa 100 Einsatzkräften sowie mehrere Rettungswagen und zwei Notärzte vor Ort. Letztlich stellte sich heraus, dass es sich bei der Flüssigkeit lediglich um Wasserstoffperoxid gehandelt hat, es bestand weder Gefahr für Personen, noch für die Umwelt.