Schulnoten stehen bei Melanie und Sascha Donderer nicht an erster Stelle

» Ostalb

Foto: nb

Stimmen die Schulnoten nicht, dann sind die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden, oftmals gering. Bei Melanie und Sascha Donderer, die seit 2018 den Edeka-​Markt in Bettringen betreiben, stehen die Noten nicht an erster Stelle. Eine Chance bekommen hier jene, die an einer Ausbildung im Einzelhandel großes Interesse zeigen und beim Probearbeiten überzeugen. Und die Erfahrung zeigt: Es sind nicht immer jene mit den besten Noten.

Veröffentlicht am Freitag, 22. Mai 2020
von Nicole Beuther
Lesedauer: 46 Sekunden

„Wichtig sind Einsatzbereitschaft, Interesse und Verlässlichkeit“, erklärt Sascha Donderer, worauf es ihm ankommt. Das gilt seit vielen Jahren schon für den Edeka-​Markt Donderer in Heubach. Immer wieder haben hier auch Schüler mit einer Lernbehinderung die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren. Und die Chance – oft zum ersten Mal im Leben – die eigenen Stärken zu erleben. „Sie sind fachlich meist sehr gut“, berichtet Melanie Donderer. Und meint damit auch Schüler mit einer 4 oder einer 5 in Mathe. Wer beim Probearbeiten überzeugt, der bekommt einen Ausbildungsplatz – das gilt auch für sie.
Warum die Noten in der Berufsschule besser werden und warum es den Marktinhabern wichtig ist, allen eine Chance zu geben, das steht am Samstag in der Rems-​Zeitung.