Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

40 tote Rinder bei Großbrand auf Bauernhof in Arlesberg

Ostalb

Archiv-Foto: fleisa

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Aalen-​Arlesberg. Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Donnerstag, 11. August 2022
Sarah Fleischer
61 Sekunden Lesedauer

Am Mittwoch gegen 23 Uhr bemerkte der Besitzer eines landwirtschaftlichen Anwesens ein Feuer in seinem Kuhstall und alarmierte umgehend die Feuerwehr. Der Stall stand nach kurzer Zeit in Vollbrand und das Feuer griff kurz darauf auf den Geräteschuppen daneben über. Es gelang dem Besitzer noch etwa 30 Kälber aus dem Stall zu treiben. Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte, konnten aus dem Stall noch weitere 30 Rinder lebend herausgeholt werden. Nach aktuellem Stand sind demnach etwa 40 Rinder dem Feuer zum Opfer gefallen.Durch die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus sowie eine weitere Stallung verhindert werden. Der Brand war nach etwa eineinhalb Stunden unter Kontrolle. Am Brandort waren die Feuerwehren aus Aalen sowie aus den Abteilungen Waldhausen, Ebnat, Unterkochen, Wasseralfingen, Hofen und aus Lauchheim mit 19 Fahrzeugen und 90 Einsatzkräften im Einsatz. Vom THW waren drei Fahrzeuge mit 13 Einsatzkräften beteiligt. Um die nähere Umgebung nach weiteren, frei umherlaufenden Rindern abzusuchen, setzte die Polizei einen Hubschrauber ein. Im Zuge der Löscharbeiten musste ein Feuerwehrmann wegen einer Kreislaufschwäche behandelt werden. Der Kreisbrandmeister verschaffte sich vor Ort ein Bild über die Lage. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Polizei kann derzeit noch keine Angaben zur Schadenshöhe machen, es müsse jedoch davon ausgegangen werden, dass diese im siebenstelligen Bereich liege.Die Brandursache ist noch unbekannt, kriminalpolizeiliche Ermittlungen dazu wurden aufgenommen.