Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

GOA verlegt den Sonderabfall nach Plüderhausen

Mögglingen

Foto: mia

Etwa 1,5 Millionen Euro hätte die Instandsetzung des GOA-​Standorts auf dem Ellert gekostet. Stattdessen hat die Gesellschaft in einen Standort außerhalb des Ostalbkreises investiert.

Dienstag, 08. Dezember 2020
Eva-Marie Mihai
49 Sekunden Lesedauer

Von außen ist nicht viel zu sehen. Erst bei genauerem Hinschauen entdeckt man das Dina-​4-​große Papier an der Glastüre der ehemaligen Firma Marso in Plüderhausen. Unter dem typischen blau-​rot-​grünen Logo der GOA hängt groß eine Telefonnummer. Es ist die des Mögglinger GOA-​Standortes. Ein kleiner Hinweis auf eine große Veränderung, die im Plüderhäuser Heusee, gegenüber dem Werkzeugbau Frech, ansteht. Hier soll das neue Sonderabfallzwischenlager der GOA eingerichtet werden.
Etwa 1,5 Millionen hätte es den Ostalbkreis gekostet, das Sonderabfallzwischenlager Ellert für die kommende Jahre fit zu machen. Der Zahn der Zeit hat an der Anlage genagt, genehmigungsrechtliche Auflagen wären teuer ins Gewicht gefallen. Stattdessen hat sich der Kreistag im Herbst entschieden, einen neuen Standort für etwa dieselbe Summe zu kaufen.
Welche Vorteile sich die GOA von dem neuen Standort erhofft und welche Änderungen auf dem Ellert anstehen, lesen Sie am 9. Dezember in der Rems-​Zeitung.