Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Pkw gegen Regionalbahn: Schwerer Unfall auf Bahnübergang bei Königsbronn

Ostalb

Symbolfoto: hs

Auf der Bahnstrecke zwischen Aalen und Heidenheim ist am Diensttagnachmittag eine mit 23 Fahrgästen besetzte Regionalbahn mit einem Pkw zusammengestoßen. Die 75-​jährige Autofahrerin erlitt schwere Verletzungen und musste von der Feuerwehr aus ihrem total zertrümmerten Fahrzeug gerettet werden. Der Bahnstrecke musste gesperrt werden.

Dienstag, 04. August 2020
Heino Schütte
42 Sekunden Lesedauer

Wie Zeugen der Polizei berichteten, fuhr die Frau mit ihrem Ford kurz vor 15 Uhr von Königsbronn in Richtung Itzelberg. Am Bahnübergang an der Uferstraße waren die Halbschranken zu dieser Zeit geschlossen, weil ein Zug nahte. Die Frau fuhr jedoch um die Schranke herum auf den Übergang. Der Lokführer erkannte dies, bremste und hupte, wie er später der Polizei schilderte. Doch die Fahrerin des Fords habe keine Reaktion gezeigt. Der Zug prallte gegen das Heck des Autos. Der Ford wurde gegen einen Mast geschleudert. Die Fahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte die 75-​Jährige ins Krankenhaus. Im Zug blieben Lokführer, Zugbegleiter und die 23 Fahrgäste unverletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt rund 25000 Euro. Sie ermittelt jetzt, wie es zu diesem Unfall kommen konnte.