Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Zwischen Mutlangen und Pfersbach/​Alfdorf rollt auf der B 298 nur der Baustellenverkehr

Mutlangen

Foto: gbr

Mit Beginn der Herbstferien haben planmäßig die Belagsarbeiten auf der Bundesstraße 298 zwischen Mutlangen-​Nord und der Abzweigung Richtung Pfersbach/​Alfdorf begonnen. Dieses Teilstück soll bis 6. November voll gesperrt bleiben.

Montag, 31. Oktober 2022
Gerold Bauer
55 Sekunden Lesedauer

„Mit den Arbeiten am Bauabschnitt 1.2, der sich vom Abzweig B 298 /​L 1155 (Richtung Pfersbach /​Alfdorf) bis zum Abzweig B 298 /​L 1156 (Jet-​Tankstelle) erstreckt, wird im Laufe des Sonntags, 30. Oktober 2022, begonnen. Die Arbeiten an diesem Abschnitt sollen voraussichtlich am Sonntag, 6. November 2022, beendet werden.“ So lautet die Mitteilung des Regierungspräsidiums Stuttgart, die auch auf der Internet-​Seite der Gemeinde Mutlangen zu finden ist. Gewählt wurden für diesen Abschnitt gezielt die Herbstferien, weil sonst wegen der Sperrung die Schülerbeförderung zwischen Alfdorf und Mutlangen zu weiten Umwegen gezwungen gewesen wäre.Weiterhin dient während der B 298-​Sperrung für den überörtlichen Verkehr die Landesstraße über Herlikofen oder Lindach und dann weiter durch Leinzell und Eschach als Hauptumleitung zwischen Gmünd und Gschwend. Ortskundige nutzen allerdings auch die kleineren Straßen, zum Beispiel von Spraitbach über Durlangen oder Hönig/​Ruppertshofen, um dann entweder über Utzstetten/​Leinzell/​Herlikofen oder Täferrot/​Lindach nach Gmünd zu fahren (oder umgekehrt). Wobei es dabei auch schon vorkam, dass Lkw-​Fahrer ziemlich verzweifelt rangieren und wenden mussten, weil ihr Navi sie zum Beispiel bei der Fahrt nach Durlangen auf eine Straße geschickt hatte, die für den Schwerlastverkehr weder zugelassen noch geeignet ist.