Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Chemie-​Nobelpreis für Lego mit Molekülen

Ostalb

Foto: Rike / pixelio.de

Forschende aus den USA und Dänemark haben einen Zweig der Chemie begründet, der schneller zu neuen Medikamenten führt.

Donnerstag, 06. Oktober 2022
Thorsten Vaas
35 Sekunden Lesedauer

Chemiker müssen in der Regel viel Mühe und Zeit aufwenden, um herauszufinden, wie sich ein kompliziertes Molekül synthetisieren lässt – zum Beispiel der Wirkstoff eines neuen Medikaments. Damit dieser die gewünschte Wirkung entfaltet, muss am Ende jedes Atom dort sitzen, wo es hingehört. Zudem sollten möglichst wenig unerwünschte Nebenprodukte entstehen. Wie viel einfacher wäre es doch, wenn man die Bestandteile eines solchen Moleküls zusammenstecken könnte wie Legobausteine. Genau das haben die diesjährigen Nobelpreisträger für Chemie getan. Die Amerikanerin Carolyn Bertozzi, ihr Landsmann Barry Sharpless und der Däne Morten Meldal werden ausgezeichnet für ihre Arbeiten auf dem Feld der sogenannten Click-​Chemie.

Mehr über ihre Forschung lesen Sie in der Rems-​Zeitung im iKiosk.