Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Gschwend will belastbare Daten über Tempo-​Sünder sammeln

Gschwend

Foto: wopf

Neben der offenen Geschwindigkeitskontrolle mit dem lachenden oder traurigen Gesicht kann die Gemeinde Gschwend mit Hilfe einer neu gekauften mobilen Anlage auch verdeckt rund um die Uhr und wochenlang die Verkehrsbewegungen aufzeichnen.

Freitag, 04. November 2022
Gerold Bauer
34 Sekunden Lesedauer

Es gibt verschiedene Formen der Geschwindigkeitskontrollen – offene und „versteckte“. Da sind zum einen die klassischen „Blitzer“ – früher in Form von „Starenkästen“ und nun als moderne Säulen oder mobil in Gestalt eines Radarwagens beziehungsweise eines Geräts, das sich als „Mülltonne“ tarnt. Dann gibt es die gut sichtbaren Anzeigetafeln, die keinen Strafzettel nach sich ziehen — und letztlich die „kleinen grauen Kästen“, mit denen Langzeitmessungen und eine Differenzierung nach Fahrzeugarten möglich ist.
Was sich die Gemeinde Gschwend von der Anschaffung eines solchen Geräts verspricht und welche Erfahrungen der Ostalbkreis bereits mit dieser Technik gemacht hat, lesen Sie am 5. Oktober in der Rems-​Zeitung!