Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Wirtschaft: Aus der Traum vom Eigenheim?

Ostalb

Symbol-Foto: gbr

Immer mehr Menschen geben den Plan auf, bald ein Häusle für die Familie zu bauen oder zu kaufen. Während Städte und Gemeinden die Rückgabe von bereits zugeteilten Bauplätzen vermelden und die Erschließung von weiteren Bauplätzen mit einer gewissen Skepsis betrachten, erlebt das Bausparen ein Comeback.

Dienstag, 06. Dezember 2022
Gerold Bauer
33 Sekunden Lesedauer

Der Traum vom Wohneigentum droht für immer mehr Menschen zu platzen. Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sind die Eigenheime und Eigentumswohnungen 2022 im Schnitt von 97 untersuchten Städten um elf Prozent teurer als im Vorjahr. Hinzu kommen die erhöhten Zinssätze, die Unsicherheiten wegen der Konjunktur, die Inflation mit kaum kalkulierbaren Baukosten, die Energiepreisexplosion und die teuren Auflagen beim Bauen und Sanieren — all dies erschwert den Erwerb von Wohneigentum.
Worauf es jetzt ankommt, lesen Sie am 6. Dezember im Wirtschaftsteil der Rems-​Zeitung!