Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Radfahrer nach Lkw-​Überholmanöver schwer verletzt: Polizei sucht Zeugen

Lorch

Foto: rz-archiv

Das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd appelliert an vier Radfahrer, die am Samstag gegen 14.15 Uhr am Ortsausgang von Waldhausen Richtung Rattenharz unterwegs waren, sich bei den Beamten zu melden. Sie könnten Zeugen eines Unfalls sein, bei dem ein Rennradfahrer, der einem Lkw ausweichen musste, schwer verletzt wurde.

Sonntag, 26. Juni 2022
Benjamin Richter
48 Sekunden Lesedauer

Den Unfallhergang schildert ein Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen so: Auf der relativ engen Kreisstraße 3273 von Lorch-​Waldhausen nach Rattenharz hat ein 32 Jahre alter Lkw-​Fahrer am Samstag gegen 14.15 Uhr kurz hinter dem Ortsausgang eine Gruppe von vier Radfahrern überholt.Noch während des Überholvorgangs und kurz vor einer starken Linkskurve kam dem Sattelzug ein 53-​jähriger Rennradfahrer entgegen, der an dem Lkw nicht mehr vorbeifahren konnte. Er bremste stark ab und fuhr in die Wiese neben der Straße. Dort stürzte er und verletzte sich dabei schwer.Ein Autofahrer, der dem Lkw ebenfalls entgegenkam, musste eine Gefahrenbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge zu verhindern. Die Polizei in Schwäbisch Gmünd hat den Unfall aufgenommen.Da die vier überholten Radfahrer mögliche Zeugen sind, jedoch beim Eintreffen der Streife nicht mehr vor Ort waren, bittet die Polizei die vier nun, sich beim Revier in Schwäbisch Gmünd unter der Telefonnummer 07171/​3580 zu melden.