Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Depression: Quälgeister im Kopf — was tun?

Ostalb

Foto: nb

Depressionen sind eine schwere psychische Krankheit. Dennoch gibt es einiges, was Betroffene tun können, um ihre Symptome zu lindern. Die psychologische Psychotherapeutin Sonja Unger hat dafür das Konzept der „inneren WG“ entwickelt

Montag, 04. Juli 2022
Nicole Beuther
24 Sekunden Lesedauer

Erschöpft, traurig, antriebslos, wenig Selbstvertrauen — eine Depression hat viele Gesichter. Immer mehr Menschen suchen wegen Depressionen ärztliche Hilfe. Laut der Deutschen Depressionshilfe leiden rund fünf Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. Vor allem bei schweren Episoden ist oft eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie am sinnvollsten, mehr darüber am Montag auf der Wissen-​Seite der RZ, zu lesen auch im iKiosk.