Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Der Morgengesang der Feldlerche verstummt

Iggingen

Rems-Zeitung

Schon einmal, im Jahr 1998, wurde die Feldlerche vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) zum Vogel des Jahres gewählt. Um den kleinen Feldvogel nochmals ins Rampenlicht zu bringen, wurde er für diesen Titel auch 2019ausgewählt. Und das ist keineswegs positiv zu sehen. Die Feldlerche ist, wie viele andere heimische Vogelarten massiv vom Aussterben bedroht.

Samstag, 18. Mai 2019
Edda Eschelbach
32 Sekunden Lesedauer

Mit seinen Führungen will Armin Dammenmiller vom NABU Schwäbisch Gmünd genau darauf aufmerksam machen. Er benennt die Gründe dafür und erklärt, was sich ändern muss, dass die Vielfalt der heimischen Tierwelt erhalten werden kann. Schon direkt am Treffpunkt einer Führung bei Brainkofen, vom Wanderparkplatz in Iggingen ausgehend, weist er auf die Eigenheiten der landwirtschaftlichen Flächen rundherum hin. Im Laufe von drei Stunden benennt er zahlreiche Ursachen für das Artensterben, in diesem Fall die Not der Feldlerche.