Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Formular, Antrag und Co.: Ist die Behörde bald digital?

Spraitbach

Aus Papier wird Bildschirm: Im Rahmen des OZGs sollen Formulare und Anträge bald digital erhältlich sein. Foto: gbr

Deutschland und Digitalisierung — ein leidiges Thema. In der behördlichen Verwaltung sieht es nicht viel besser aus. Dem soll das Onlinezugangsgesetz Abhilfe schaffen. Doch wie sieht es mit der Umsetzung in der Realität aus?

Mittwoch, 10. November 2021
Thorsten Vaas
31 Sekunden Lesedauer

Von den gut 6000 Verwaltungsleistungen sind in Baden-​Württemberg etwa 300, im Ostalbkreis 154 digital. Damit liegen Kreis und Land im bundesweiten Vergleich weit vorne. Angesichts dieser Zahlen mag man sich fragen, wie das Projekt bis Ende 2022 deutschlandweit abgeschlossen sein soll. Denn das Onlinezugangsgesetz verpflichtet alle Kommunen in Deutschland, bis dahin ihre Verwaltungsleistungen zu digitalisieren und so für Bürgerinnen und Bürger online zugänglich zu machen.

Für Johannes Schurr, Bürgermeister von Spraitbach, ist die Digitalisierung ein wichtiges Anliegen. Weshalb, das lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.