Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Schulhaus Obergröningen: Droht der Abriss?

Eschach

Foto: tv

Das alte Obergröninger Rat– und Schulhaus hat fast zwei Jahrhunderte überdauert: Viele Schüler wurden dort unterrichtet, wichtige Entscheidungen und Gemeindebeschlüsse gefasst. Nun denkt die Gemeinde über den Abriss des Gebäudes nach.

Freitag, 15. April 2022
Thorsten Vaas
40 Sekunden Lesedauer

Siegfried Müller-​Attinger, ein ehemaliger Bewohner des Gebäudes, versucht das nun zu verhindern. Es ist eine sehr emotionale Bindung, die er an das Obergröninger Schulhaus hat. Von 1937 bis 1950 war sein Vater in der kleinen Gemeinde im Ostalbkreis als Lehrer angestellt. Traditionsgemäß bewohnte dieser mit seiner Frau und den sieben Kindern die kleine Lehrerwohnung im ersten Stock. Siegfried Müller-​Attinger hat dort seine Jugendjahre verbracht – eine prägende Zeit wie der 90-​Jährige rückblickend feststellt. Besonders den Zweiten Weltkrieg und dessen Ende hat er noch Jahrzehnte später in Erinnerung.
Dabei haben sich die letzten Tage des Krieges ganz besonders in sein Gedächtnis gebrannt. Diese hat die Familie im Gewölbekeller des 1829 erbauten Gebäudes verbracht.

Wie denkt Bürgermeister Jochen König darüber? Das lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.