Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Dorf am Rande des Himmels

Bartholomä

Foto: Walter Hegele

Die weitläufigen Hochflächen rund um Bartholomä laden auf einer Höhe von 750 bis 767 Metern zum Entdecken ein. Das von Ehrenamtlichen gepflegte Loipennetz ist 60 Kilometer lang.

Samstag, 18. Dezember 2021
Michael Maier
46 Sekunden Lesedauer

„Es war eine gute Woche. Wir hatten diesen Winter schon zwei oder drei Tage mit guten Wintersportbedingungen“, sagt Bürgermeister Thomas Kuhn. Am Freitag zeigten sich die Wiesen laut Kuhn in der strahlenden Sonne immer noch ganz leicht überzuckert, während die Straßen im Ort nur noch von zusammengeschobenen Altschneebergen gesäumt waren.
Das Rathaus von Bartholomä befindet sich auf 640 Metern Höhe während die weiten Hochflächen rundherum sich auf 750 bis 767 Metern erstrecken. „Dorf am Rande des Himmels“ lautet denn auch der Slogan der Gemeinde mit ihrem 60 Kilometer langen Loipennetz sowohl für Skating als auch für die klassische Technik. Mit den Nachbarorten in der Gemeinschaft „Sagenhafter Albuch“ sind es sogar 100 Kilometer. Am Wirtsberg, wo die neuen Mountainbike-​Trails aus Natur– und Tierschutzgründen bis Anfang April geschlossen sind, gibt es auch einen kleinen familiären Lift, an dem Kinder das Skifahren lernen können. Mehr in der Wochenendausgabe der Rems-​Zeitung.