Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Kultur

Nach der Gartenschau: Was von der Kunst bleibt

Foto: rw

Von der Remstal Gartenschau bleibt jenseits der Stadt-​Umbauten Zeiselberg und Sebaldplatz noch anderes übrig – vorläufig oder auf Dauer. Kunst natürlich, aber auch ein Stück praktische Stadtmöblierung.

Freitag, 01. November 2019
Reinhard Wagenblast
34 Sekunden Lesedauer

Der zeitweilige Skulpturenpfad vom Zeiselberg bis zum Prediger ist schon so gut wie Geschichte, das Meiste ist vom Bauhof in den letzten Tagen schon demontiert worden und geht zurück an die Künstler oder deren Galeristen. Neun ausgewählte Objekte waren es. Manuela Tirlers „Weed Cone“ vor der Ott-​Pauserschen Fabrik, die „Floor Pieces“ von Bettina Bürkle vor dem Prediger-​Chor und die Holzstele von Armin Göhringer am Glockgässle etwa sind schon weg. In der nächsten Woche folgt der „Stein im Fluss“ aus Cortenstahl hinter dem Rathaus auf dem OB-​Parkplatz.
Was noch bleibt, sind die Skulpturen und Objekte am „Via sacra“-Stadtrundgang.

Was alles dazu gehört, steht in der RZ vom 2. November.

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1509 Aufrufe
10 Tage 18 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/11/1/nach-der-gartenschau-was-von-der-kunst-bleibt/