Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Gschwend

Inge Gräßle will Norbert Barthle nachfolgen

Norbert Barthle gratuliert Dr. Inge Gräßle. Foto: caliskan
Die Gemeindehalle in Gschwend, sozusagen der Mittelpunkt zwischen dem Altkreis Schwäbisch Gmünd und dem früheren Kreis Backnang, ist immer der Treffpunkt zur Wahl der Kandidaten für die Bundestagswahl. Am Freitagabend waren 246 stimmberechtigte CDU-​Mitglieder aus dem Wahlkreis Backnang/​Gmünd gekommen und kürten mit 133 Stimmen Inge Gräßle aus Heidenheim zur Nachfolgerin von Norbert Barthle, der nicht mehr kandidierte.

Neue Vitrinen fürs Heimatmuseum in Horlachen

Fotos: dw
Tief eintauchen in längst vergangene Zeiten konnte man schon seit den späten 80er-​Jahren im Heimatmuseum Horlachen . Im jahr 1987 wurde es im ehemaligen Schul– und Rathaus des Gschwender Teilorts eingerichtet. Seine Geschichte ist nicht nur mit unzähligen Gegenständen aus der nahen Umgebung von Gschwend, sondern auch eng mit Sigrid und Erwin Holzwarth verknüpft.

Wälder, Aussichtspunkte und Badevergnügen

Foto: gbr
Einst prangte an den Ortseingängen von Gschwend das Prädikat „Luftkurort“. Diese Gemeinde im Schwäbischen Wald war und ist ein sehr vielseitiges Gebiet für die Naherholung und kann sich in macher Hinsicht mit den klassischen Urlaubsregionen wie dem Schwarzwald oder dem Allgäu messen. Teil zwei unserer „Schauorte — die Heimat erleben“ folgt am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Erntewagen auch im Corona-​Jahr feierlich eingeholt

Die Corona-​Krise bremst sein Monaten jegliche Festivitäten aus. Der feierlichen Einführung des Gschwender Garbenwagens, eine kirchliche Tradition seit über 200 Jahren, drohte das gleiche Schicksal. Ein neues Konzept, welches sich mit den Corona– Auflagen vereinbaren ließ, wurde vorgestellt und am Samstag verwirklicht.

Hoher Schaden bei Einbruch in Gschwend

Symbol-Foto: gbr
Zwischen Samstagabend, 21.15 Uhr und Montagmorgen, 5.45 Uhr stiegen Unbekannte über das Dach in einen Lebensmittelmarkt in der Hagstraße ein, wo sie mit einem Brechwerkzeug Bürotüren aufwuchteten. Mit brachialer Gewalt rissen die Täter die Alarmanlage aus der Wand, die dabei völlig zerstört wurde.


QR-Code
remszeitung.de/view/Lokalnachrichten/Ostalb/Gschwend/