Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Arbeitslosenquote im Ostalbkreis sinkt

Foto: Rainer Sturm /​pix​e​lio​.de

Die gute Arbeitsmarktentwicklung im Spätsommer hat sich auch im Oktober fortgesetzt. Diese Bilanz zieht Claudia Prusik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Aalen.

Mittwoch, 02. November 2022
Thorsten Vaas
1 Minute 26 Sekunden Lesedauer

Die Zahl der Arbeitslosen reduzierte sich im Oktober um 510 Personen und lag damit bei 8.462. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent zurück. In beiden Rechtskreisen gingen die Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vormonat weiter zurück – im Kreis derer, die Arbeitslosengeld beziehen (SGB III) „wird sogar das Niveau vor der Pandemie erreicht“, heißt es in der Mitteilung der Arbeitsagentur. Bei den Empfängern von Hartz IV handle es sich zwar um den höchsten Oktoberwert der letzten fünf Jahre. Der Grund dafür sei leicht erklärt: „Nämlich insbesondere durch die Zahl geflüchteter Menschen aus der Ukraine, die seit Anfang Juni von den Jobcentern betreut werden.“
Bei allen Personengruppen verzeichnete die Arbeitsagentur in diesem Berichtsmonat einen Rückgang. „Besonders markant, im Jahresverlauf auch wichtig, ist die Entwicklung bei den 15– bis unter 25-​Jährigen mit einem weiteren Rückgang um absolut 206 zum Vormonat. Hier zeigen sich die erfreulichen Übergänge zum Beispiel in Ausbildung und an der zweiten Schwelle von Ausbildung beziehungsweise Studium in Arbeit“, berichtet Prusik.
Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen sei im Vergleich zum Vorjahresmonat sehr deutlich gestiegen. Dies zeige, wie wichtig das Thema Arbeitskräftegewinnung und auch Fachkräftesicherung für Ostwürttemberg ist. Hinzu kommt: Der demografische Wandel kommt allmählich am Arbeitsmarkt an, mit der Folge, dass die regionale Fachkräftereserve mehr und mehr zurückgehen wird und die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen beziehungsweise gehen werden. Umso wichtiger sei es für die Agenturleiterin, an vorhandene Potentiale am Arbeitsmarkt zu erinnern. „Qualifizierung und Weiterbildung von Arbeitslosen und von Beschäftigten sind einer der zentralen Aspekte der Fachkräftesicherung“, so Prusik.
In der Agentur für Arbeit Aalen, mit den Geschäftsstellen Bopfingen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim, werden 3.939 Personen betreut. 4.523 Personen werden derzeit vom Jobcenter Heidenheim und dem Jobcenter im Ostalbkreis betreut, was einen Anteil von 53,5 Prozent an allen Arbeitslosen ausmacht. Im Ostalbkreis gibt es 5.694 Arbeitslose (2.777 Frauen, 2.917 Männer), 348 Personen oder 5,8 Prozent weniger zum Vormonat. Die Arbeitslosenquote des Ostalbkreises im September: 3,2 Prozent (-0,2 Prozentpunkte).

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1630 Aufrufe
347 Wörter
37 Tage 8 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/11/2/arbeitslosenquote-im-ostalbkreis-sinkt/