Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Mit dem Ostalbwanderer rund um Ellwangen

Fotos: Markus Weber/Ostalbwanderer.de

Von 1460 bis 1802 bestand rund um Ellwangen ein katholischer Kleinstaat, der von den Fürstpröpsten regiert wurde. Auf der Wanderung um Ellwangen erleben wir nicht nur die Landschaft des Virngrunds am Rande des Schwäbischen Waldes: wir lernen einiges zur Geschichte des Kleinstaates am Beginn der Neuzeit und wir entdecken faszinierende Architektur aus verschiedenen Jahrhunderten.

Samstag, 24. Februar 2024
Franz Graser
1 Minute 21 Sekunden Lesedauer

Von Ellwangen steigen wir entlang der Schlossweiher aus dem Jagsttal auf die Höhen des Virngrunds hinauf. Die ehemals fürstpröpstlichen Karpfenweiher bilden ein 63 Hektar großes Naturschutzgebiet. Auch im Winter kann man viele Vögel rund um die Weiher beobachten.

Oben angekommen, haben wir über die weite Hochfläche einen tollen Ausblick auf die beiden Ellwanger Wahrzeichen, das Schloss ob Ellwangen und die Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg. Danach geht es zur Schönenbergkirche. Hinter dem Hochaltar erwartet uns das ganze Jahr eine große Krippe, die vom berühmten Künstlerpfarrer Sieger Köder 2008 restauriert wurde. Die Kirche ist eine Perle des Barocks und diente als Vorbild für viele Kirchen.

Über die 15 Rosenkranzkapellen auf dem Pilgerweg wandern wir durch ein Seitental der Jagst hinüber zum Schloss ob Ellwangen. Das dortige Museum ist noch im Winterschlaf, aber die Aussichts-​türme der Wallanlage bieten einen herrlichen Ausblick ins Jagsttal. Auf vielen Infotafeln wird die Anlage erklärt.

Über einen kurzen steilen Abstieg geht es hinunter nach Ellwangen, wo wir die Altstadt durchwandern. Ein letztes Highlight ist die Basilika St. Vitus, die ehemalige Stiftskirche des Ellwanger Benediktinerklosters, aus dem die Fürstpropstei hervorging. Von außen ist der romanische Kirchenbau mit seinen drei Türmen das prägende Gebäude der Altstadt. Die Kirche gilt als die bedeutendste romanische Kirche Schwabens. Im Inneren wurde das Gebäude zuerst barockisiert und später im Stil des Rokoko ausgebaut.

Mit seinen Seitenaltären, Kapellen, einem gotischen Kreuzgang, einer romanischen Krypta, die von steinernen Tieren getragen wird und neben einem Schatzkästchen auch eine Krippe beherbergt, ist es auch für Kinder spannend, den Bau zu erkunden.

Eine detaillierte Beschreibung mit Karte, Höhenprofil, Fotos und weiteren Tipps finden Sie auf ostalb​wan​derer​.de

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5249 Aufrufe
327 Wörter
53 Tage 17 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/24/mit-dem-ostalbwanderer-rund-um-ellwangen/