Startseite REMS-ZEITUNG – Montag, 29. August 2016 Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Donnerstag, 24. März 2011

Entwurf von Artismedia/​Echolot Public Relations überzeugt Aufsichtsrat der LAGA GmbH

Galerie (1 Bild)

Die Entscheidung ist gefallen: Das Stuttgarter Büro Artismedia/​Echolot Public Relations geht als Gewinner des Logo-​Wettbewerbes für die Landesgartenschau 2014 hervor. 38 Büros hatten sich am Logowettbewerb beteiligt, acht Entwürfe wurden ausgewählt und die Entscheidung musste nun letztlich zwischen dem Stuttgarter Büro und dem Gmünder Büro Lehmann & Roth gefällt werden.

SCHWÄBISCH GMÜND (nb). Im Februar wurden die Entwürfe erstmals gegenübergestellt. Zu einem Ergebnis konnte sich der Aufsichtsrat der Landesgartenschau GmbH damals nicht durchringen. Am Dienstag nun wurde eine Entscheidung gefällt. Thomas Kurrle und Olaf Kühl, Geschäftsführer von Artismedia, präsentierten gestern nochmals das Logo. Darauf zu sehen die Jahreszahl „2014“. Die Zwei erinnert an eine Flusslandschaft und soll für die Gewässer Rems und Josefsbach stehen; ein Einhorn ziert die rosafarbene Null; die hellgrüne Eins soll den kulturellen Anteil der Stadt kennzeichnen und wurde mit dem Fünfknopfturm geschmückt und die Vier zeigt das rankende Grün in der Stauferstadt.
Manfred Maile, Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH, lobte die Möglichkeit der Modularisierung und die Kommunikationsstrategie insgesamt. „Wir werden mit Artismedia ein maßgeschneidertes Kommunikationsmodell entwickeln“, so Maile, der hofft, dass bei den Gmündern nun auch wieder Vorfreude auf die Landesgartenschau geweckt wird. Bei dem finanziellen Aufwand und den zahlreichen Baustellen in der Stadt dürfe nicht die Nachhaltigkeit der Arbeiten vergessen werden. Es sei schön, solch einen kraftvollen und erfahrenen Partner gefunden zu haben.
„Schön, dass wir wieder einen Schritt vorangekommen sind“, sagte auch Oberbürgermeister Arnold. Ein Schritt, dem noch viele folgen werden. „Die nächsten drei Jahre werden harte Zeiten“, so Olaf Kühl. Umso wichtiger sei es, die Bevölkerung regelmäßig und konstant gut zu informieren. Jüngere Zielgruppen sollen auf dem interaktiven Weg erreicht werden; angedacht ist unter anderem ein Smartphone-​App. Wichtig ist es der Agentur auch, die Besucher von vorneherein auch auf die Sehenswürdigkeiten der Stauferstadt hinzuweisen. Ein Kunde von Artismedia ist unter anderem das Blühende Barock. „Daraus lassen sich Erkenntnisse ableiten“, so Kühl, der als Beispiel das Dauerkarten-​Gutscheinheft nennt, das es im Blühenden Barock gibt – ein weiterer Baustein, mit dem Besuchs– und Einkaufs-​Impulse geweckt werden sollen. Insgesamt Zwölf bis 15 Mitarbeiter der Agentur werden in zwei Büros in Gmünd und Stuttgart für die Landesgartenschau 2014 tätig sein. Die Geschäftsführer des Stuttgarter Büros können sich, wie sie gestern mitteilen, gut vorstellen, in einigen Bereichen mit dem Gmünder Büro Lehmann & Roth zu kooperieren.
 

QR-Code
remszeitung.de/2011/3/24/entwurf-von-artismedia-echolot-public-relations-ueberzeugt-aufsichtsrat-der-laga-gmbh/