Startseite REMS-ZEITUNG – Samstag, 1. Oktober 2016 Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Sonntag, 08. März 2015

Neuauflage der Staufersaga: Zwölf Aufführungen im nächsten Jahr

Rund 2500 Akteure vor und hinter den Kulissen mobilisierte 2012 zum 850-​jährigen Stadtjubiläum das monumentale Historienspiel Staufersaga. 2016 ist Neuauflage mit noch mehr Aufführungen. Die Vorbereitungen laufen jetzt schon an.

„Machen Sie mit und nehmen Sie Kontakt auf — begeisterungsfähige Menschen sind im Verein Staufersaga herzlich willkommen!“ Der druckfrische Prospekt des Vereins Staufersaga macht mobil. Vor allem für das nächste Jahr (siehe auch Bericht unten). Denn für 2016 ist die Neuauflage des Sommermärchens 2012, geplant, das durch die ehrenamtliche Begeisterungsfähigkeit der Gmünder Bürgerschaft für das Gartenschaujahr 2014 fast ein wenig in den Schatten gestellt wurde. Im Blickpunkt des damaligen Jubiläums „850 Jahre Stauferstadt Gmünd“ stand das ehrgeizige Projekt Staufersaga. Weitgehend durch Laienspieler und Komparsen aus der Bürgerschaft besetzt, bewunderte seinerzeit das ganze Land die monumentale Darstellung von Aufstieg und Niedergangs der berühmten Stauferdynastie, der Gmünd die Stadtgründung im Jahre 1162 zu verdanken hat.
Bei vielen Bürgern und Gästen waren die Aufführungen deshalb von gewissen Enttäuschungen begleitet, weil es bei weitem nicht genügend Eintrittskarten für das Ereignis gab, das auf dem Johannisplatz vor einer Tribüne mit rund 2200 Zuschauerplätzen über die Bühne ging. Eine der zehn Aufführungen wurde durch ein Unwetter auch noch „verhagelt“.
Nun steht der Terminplan für die Neuauflage. Diesmal sind sogar zwölf Aufführungen geplant. Die Premiere ist für Freitag, 24. Juni, vorgesehen. Die Aufführungen sollen dann ab Samstag, 25. Juni, bis zum 9. Juli folgen. Weil die zeitliche und durchaus auch physische und psychische Belastung für Helfer und Schauspieler bei dieser Mammutveranstaltung doch sehr enorm ist, sind zwischendurch auch einige spielfreie Tage „zum Durchschnaufen“ eingebaut. Das große Finale der Staufersaga wird laut nun vorliegendem Terminplan am Sonntag, 10. Juli, sein. Die Mitwirkenden und weitere Akteure werden voraussichtlich getreu dem Vorbild des Jahres 2012 mit einem „Stauferzug“ die Zuschauer in der gesamten Innenstadt begeistern. Damals säumten rund 100 000 Menschen den Weg des historischen Festzuges durch die Stauferstadt.
Schon in diesem Jahr wird der Verein Staufersaga bei vielen Gelegenheiten präsent sein: Bereits gestern bei der Gmünder Automeile, am kommenden Sonntag beim Straßdorfer Frühling, vom 3. bis 7. Juni beim berühmten Blumencorso in der französischen Partnerstadt Antibes, vom 25. bis 28. Juni bei den Barocktagen im Rahmen des Festivals „Gmünder Sommer“ und wiederum auf dem Weihnachtsmarkt.

 

QR-Code
remszeitung.de/2015/3/8/neuauflage-der-staufersaga-zwoelf-auffuehrungen-im-naechsten-jahr/