Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Ostalb | Mittwoch, 10. Mai 2017

Mario Capezzuto wird 65

Galerie (1 Bild)
 

Foto: privat

Das Land Baden-​Württemberg feierte vor wenigen Tagen seinen 65. Geburtstag, am Mittwoch wird einer genauso alt, doch seine Wurzeln hat er in Italien: Mario Capezzuto, seit 28 Jahren in Lorch im Gemeinderat, seit 18 Jahren im Kreistag und dazwischen war er neun Jahre lang im baden-​württembergischen Landtag.

Mario Capezzuto erblickte in Nocera Inferiore bei Neapel das Licht der Welt und wuchs zunächst in Sarno auf. Doch schon 1961 kam er nach Lorch, verbrachte also dort seine Jugend. Schnell fand er auch Anschluss im TSV Lorch, bald danach als Ringer beim ASV Lorch, ging zur Katholischen Jungschar – und so war’s nicht verwunderlich, dass der „Exot“ in der Klosterstadt bald akzeptiert und integriert war.
Sehr am Herz liegt ihm immer noch die Beziehung zwischen seiner neuen und seiner alten Heimat. Er bringt sich in die Partnerschaft zwischen Lorch und Oria genau so stark ein, wie in die zwischen dem Ostalbkreis und der Provinz Ravenna. Für dieses Engagement ernannte ihn die Republik Italien 2002 zum Cavaliere. In Lorch bekam er dann im Januar 2015 das Bundesverdienstkreuz am Bande vom damaligen Kultusminister Andreas Stoch verliehen.
So richtig zur Ruhe gesetzt hat sich Mario Capezzuto noch nicht. Er ist bei fast allen Handballspielen des TSB Gmünd dabei, wo sein Schwiegersohn Michael Hieber Trainer ist, er spielt regelmäßig Tennis und hin und wieder auch Fußball in der Ostalbbürgermeistermannschaft und er hat eine weitere Beschäftigung gefunden als Opa mit seinen Enkelkindern.

QR-Code
remszeitung.de/2017/5/10/mario-capezzuto-wird-65/