Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 28. Juni 2017

Schreckgespenst Remstal-​Autobahn

Es ist bekannt: Die Ost-​West-​Autobahnen im Land A 6und A 8 sind notorisch überlastet. Eine dritte Achse gibt es nicht – noch nicht, meinen der BUND Ostwürttemberg und die Arbeitsgemeinschaft Nordost.

Sie befürchten, dass diese entsteht, wenn der Nordostring zwischen Waiblingen/​Fellbach und Ludwigsburg gebaut wird: „Das ist nicht bloß eine Ortsumfahrung für Remseck, sondern eine Autobahn.“ Man dürfe nicht allein den „Wurmfortsatz“ Nordostring betrachten.
Für den BUND Ostwürttemberg und die ARGE Nordost ist dies Grund, über den regionalen Tellerrand hinauszuschauen und die Zusammenarbeit zu suchen, sagen Werner Gottstein, der gleichzeitig Sprecher der BI B 29 Härtsfeld ist, und Josef Michl, der Sprecher der ARGE Nordost. Mehr in der RZ vom 28. Juni.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 28 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 531 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2017/6/28/schreckgespenst-remstal-autobahn/