Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Freitag, 05. Januar 2018

Silvesterbrand: Wohl doch ein Feuerwerkskörper

Galerie (1 Bild)
 

Foto: RZ-​Archiv

Die am Donnerstag fortgesetzten Ermittlungen zur Erforschung der Ursache des Silvester-​Brandes in der Rechbergstraße haben ein Ergebnis erbracht. Verantwortlich für das Feuer war wohl doch ein Feuerwerkskörper. Durch den Brand am Silvesterabend wurde ein Mehrfamilienhaus zumindest zeitweise unbewohnbar. Der entstandene Sachschaden beträgt nach vorläufiger Schätzung rund eine halbe Million Euro.

Die Brandermittler der Aalener Kriminalpolizei haben den Brandort am Donnerstag noch einmal mit einem hinzugezogenen externen Brandsachverständigen untersucht. Dabei konnte das Dach des neben dem Wohnhaus angebauten Carports/​Holzanbaus eindeutig als Ort des Brandausbruchs festgestellt werden. Die Dacheindeckung aus Plexiglas geriet in Brand. Von dort abtropfende heiße Kunststoffteile entzündeten im Anbau gelagerte Gegenstände. Das Feuer griff auf die Hausfassade über und fraß sich außen in Richtung Dachgeschoss.
Als Auslöser für die Entzündung des Plexiglasdaches wird derzeit von einem dort gelandeten Feuerwerkskörper ausgegangen. Die Ermittlungen dauern an.

QR-Code
remszeitung.de/2018/1/5/silvesterbrand-wohl-doch-ein-feuerwerkskoerper/