Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Rems-Murr | Montag, 05. Februar 2018

Rettungsgasse missbraucht und auf Polizeiauto aufgefahren

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Eine Rettungsgasse hat am Sonntagnachmittag ein unverschämter Autofahrer auf der B 14 zum schnelleren Vorwärtskommen genutzt und ist einem Streifenwagen mit Sondersignal gefolgt. Schließlich fuhr er auch noch auf das Einsatzfahrzeug aus Unachtsamkeit auf.

Die Beamten vom Verkehrsunfallaufnahmedienst befuhren am Sonntag gegen 15.30 Uhr mit Sondersignal die B14 von Waiblingen in Richtung Korb zu einem Verkehrsunfall. Nachdem sich infolge des Unfalls ein Stau gebildet hatte, hatten die Verkehrsteilnehmer vorbildlich eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge gebildet. Dies nutzte ein 38-​jähriger VW-​Lenker zu seinem Vorteil aus und fuhr mit Warnblinklicht durch die Rettungsgasse. Als sich der Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn näherte, machte er kurz Platz und fuhr anschließend dem Streifenwagen in der Rettungsgasse über eine Strecke von zirka zwei Kilometern hinterher. Die Streife unterbrach kurz vor der Unfallstelle ihre Fahrt, um den 38-​Jährigen zu stellen und hielt an. Hierbei fuhr der VW-​Lenker auf winterglatter Fahrbahn und aus Unachtsamkeit den Streifenwagen von hinten leicht auf.
Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Als Rechtfertigung für sein Fehlverhalten brachte er vor, dass er selbst zu der Unfallstelle wollte, da dort eine Verwandte mit ihrem Kind am Unfall beteiligt war. Beide waren jedoch bereits vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dem 38-​Jährigen droht nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 52 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/2/5/rettungsgasse-missbraucht-und-auf-polizeiauto-aufgefahren/