Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis
» Ostalb | Montag, 12. März 2018

Gegen Armut als Fluchtursache in Afrika etwas unternehmen

Norbert Barthle ist in der neuen Bundesregierung Staatssekretär im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe. Sein Credo: Durch Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in armen Ländern und durch Förderung der Bildung der Armut als Fluchtursache entgegen wirken.
Seinerzeit als Haushaltsexperte der CDU–Fraktion in Berlin hatte sich der Gmünder Bundestagsabgeordnete schon mit dem Etat für Entwicklungshilfe befasst und war mehrfach in Afrika. Die Remz-​Zeitung fragte nach, welche Möglichkeiten er in seinem neuen Wirkungskreis hat und wie er lokale Entwicklungshilfe-​Projekte, zum Beispiel „Hilfe für Togo e.V.“ beurteilt. Zu lesen ist das Interview in der Rems-​Zeitung vom 13. März.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 376 Tagen veröffentlicht.

Gerold Bauer
26 Sekunden Lesedauer
995 Aufrufe
376 Tage 13 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 74


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/12/gegen-armut-als-fluchtursache-in-afrika-etwas-unternehmen/