Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Montag, 12. März 2018

Gegen Armut als Fluchtursache in Afrika etwas unternehmen

Galerie (2 Bilder)
 

Fotos: gbr/​hft

Norbert Barthle ist in der neuen Bundesregierung Staatssekretär im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe. Sein Credo: Durch Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in armen Ländern und durch Förderung der Bildung der Armut als Fluchtursache entgegen wirken.

Seinerzeit als Haushaltsexperte der CDU-​Fraktion in Berlin hatte sich der Gmünder Bundestagsabgeordnete schon mit dem Etat für Entwicklungshilfe befasst und war mehrfach in Afrika. Die Remz-​Zeitung fragte nach, welche Möglichkeiten er in seinem neuen Wirkungskreis hat und wie er lokale Entwicklungshilfe-​Projekte, zum Beispiel „Hilfe für Togo e.V.“ beurteilt. Zu lesen ist das Interview in der Rems-​Zeitung vom 13. März.

Veröffentlicht von Gerold Bauer.
Lesedauer: 24 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/12/gegen-armut-als-fluchtursache-in-afrika-etwas-unternehmen/