Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 23. März 2018

Weiter Ärger am Zeiselberg

Galerie (1 Bild)
 

Foto: hs

Dass Oberbürgermeister Richard Arnold in der jüngsten Gemeinderatssitzung Pläne zur Zeiselberg-​Gastronomie vorgestellt hat, wird von der neu gegründeten Bürgerinitiative begrüßt. Dass das Gebäude seit der Bauvoranfrage von August aber gewachsen ist, wird kritisch gesehen. Verärgert zeigen sich mit Blick auf die Zeiselberg-​Abholzungen auch die Fraktionen von Grüne und Linke im Gemeinderat.

Das Vorgehen von Stadt und Investor wird von der Bürgerinitiative als Hauruck-​Aktion bezeichnet. Das Gebäude um zwei Meter zu kürzen, um es im Anschluss mit einem drei Meter breiten Balkon zu verlängern, sei kein Entgegenkommen, sondern eine baurechtliche Finte. Alles andere als glücklich mit den aktuellen Arbeiten sind auch die Fraktionen von Grünen und Linken im Gemeinderat. Bei den massiven Geländearbeiten am Zeiselberg seien auch Bäume beschädigt worden, die nach den Plänen der Gartenschau erhalten bleiben sollen. „Grüne und Linke im Gmünder Gemeinderat bestehen darauf, dass alles für die Rettung der Bäume getan wird“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Warum die Bürgerinitiative der Meinung ist, dass Stadt und Investor immer noch nicht mit offenen Karten spielen, wen die Stadtratsfraktionen von Grünen und Linken als Schuldigen der Baumbeschädigungen sehen und was Karl-​Eugen Ebertshäuser von der Geschäftsstelle der Remstal Gartenschau GmbH hierzu sagt, das steht am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 50 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/23/weiter-aerger-am-zeiselberg/