Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Donnerstag, 23. August 2018

Ostalb-​Landwirtschaft mit blauem Auge davongekommen?

Galerie (2 Bilder)
 

Fotos: Blauhut/​Eschelbach

Im Durchschnitt 20 Prozent – dieses Ausmaß haben die Einbußen in der Landwirtschaft des Ostalbkreises. Die Rems-​Zeitung sprach mit dem stellvertretenden Leiter des Landwirtschaftsamtes in Ellwangen, Hans-​Udo von Wilpert.

„Wir haben das Glück der Süddeutschen Stufenlandschaft“, sagt Wilpert. Der Albtrauf habe immer wieder kleinere Regenmengen gebracht. Deshalb sei die Landwirtschaft im Ostalbkreis bei der aktuellen Dürrekatastrophe um vieles besser weggekommen, als ihre Kolleginnen und Kollegen in Schleswig-​Holstein, Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-​Westfalen und Sachsen-​Anhalt. Die hätten mit deutlich größeren Verlusten zu kämpfen. Wie es mit den einzelnen Anbauprodukten aussieht, steht in der Freitags-​Ausgabe der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Manfred Laduch.
Lesedauer: 23 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/8/23/ostalb-landwirtschaft-mit-blauem-auge-davongekommen/